close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Gemeinsame Stellungnahme zur Reform der Talentförderung

    Das Kuratorium junger deutscher Film, der Produzentenverband und das Filmfestival Max Ophüls haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Reform der Talentförderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des FFG-Novellierungsprozesses herausgegeben:

    "Um das Filmschaffen in Deutschland nachhaltig zu stärken, muss Talentförderung format-, genre- und längenoffen...

    Mehr erfahren

    Das Kuratorium junger deutscher Film, der Produzentenverband und das Filmfestival Max Ophüls haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Reform der Talentförderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des FFG-Novellierungsprozesses herausgegeben:

    "Um das Filmschaffen in Deutschland nachhaltig zu stärken, muss Talentförderung format-, genre- und längenoffen sein. Wir brauchen mutige Ideen, Erzählformen und relevante Geschichten, die neue Publikumserlebnisse schaffen und dabei die Möglichkeit haben, unterschiedliche Auswertungswege zu gehen. Die Talente sind da. Was zählt ist: Zeit, Vertrauen und künstlerische Freiheit. Geben wir ihnen die Chance und den Rahmen, ihr Potential zu entfalten und zu zeigen, um auch zukünftig Strahlkraft, Sichtbarkeit und Erfolg des deutschen Films zu erhalten."

    So lautet das Fazit des Positionspapiers, das eine Bedarfsanalyse enthält und sich über die Bereiche Entwicklungsförderung, Produktionsförderung und Auswertungsförderung in der Förderung von Drehbuch, Regie und Produktion Gedanken macht.

    Das Positionspapier steht unten zum Download bereit.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: LUCAS #46

    Das 46. LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans findet vom 5. – 12. Oktober 2023 in Frankfurt am Main und Umgebung statt.

    LUCAS bringt aktuelles internationales Filmschaffen für junges Publikum auf die Leinwand. In fünf Wettbewerben in den Alterssektionen 8+, 13+ und 16+ | Youngsters werden herausragende internationale Spiel‑, Dokumentar‑, Animations- und Experimentalfilme...

    Mehr erfahren

    Das 46. LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans findet vom 5. – 12. Oktober 2023 in Frankfurt am Main und Umgebung statt.

    LUCAS bringt aktuelles internationales Filmschaffen für junges Publikum auf die Leinwand. In fünf Wettbewerben in den Alterssektionen 8+, 13+ und 16+ | Youngsters werden herausragende internationale Spiel‑, Dokumentar‑, Animations- und Experimentalfilme präsentiert. 21 Langfilmbeiträge sowie eine Auswahl an Kurzfilmen gehen ins Rennen um die begehrten LUCAS-Preise.

    Für den Kurzfilmwettbewerb werden Produktionen von einer Spieldauer bis zu 30 Minuten angenommen. Weitere Voraussetzung ist, dass der eingereichte Kurzfilm seine Deutschlandpremiere bei LUCAS feiert.

    Die Teilnahmefrist endet am 1. Mai 2023. Alle Informationen gibt es auf der Webseite.

    Das LICHTER Filmfest erhält den BINDING-KULTURPREIS 2023

    Der BINDING-KULTURPREIS 2023 geht an das LICHTER Filmfest Frankfurt International / LICHTER Filmkultur e.V.

    Der Preis fördert herausragende kulturelle Leistungen in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, die auch über die Region hinaus Relevanz entwickeln. Erinnert sich noch jemand an den legendären ERSTEN STOCK im ehemaligen Turmpalast Kino? Am Eingang stand: Hollywood ist okay für uns!

    Es hat...

    Mehr erfahren

    Der BINDING-KULTURPREIS 2023 geht an das LICHTER Filmfest Frankfurt International / LICHTER Filmkultur e.V.

    Der Preis fördert herausragende kulturelle Leistungen in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, die auch über die Region hinaus Relevanz entwickeln. Erinnert sich noch jemand an den legendären ERSTEN STOCK im ehemaligen Turmpalast Kino? Am Eingang stand: Hollywood ist okay für uns!

    Es hat sich also gelohnt: das Reden-Schwingen, das Location-Suchen, das Filme-Sichten, das Filme-Lieben! Seit nun 16 Jahren bringen die Veranstalter von LICHTER kreative Kraft und Vielfalt auf die Frankfurter Leinwände und Bühnen, um Generationen und Gemeinschaften im Kinosaal zusammenzubringen.

    Den vollständigen Bericht gibt es hier.

    Die 17. SchulKinoWochen in den hessischen Kinos

    Die 17. SchulKinoWochen in den hessischen Kinos – vom 13. bis 24. März 2023
    DFF-Pressemitteilung vom 13. Februar:
    Von Witzenhausen bis Lampertheim, von Limburg bis Fulda: Vom 13. bis zum 24. März 2023 öffnen Kinos überall in Hessen ihre Türen für die 17. Ausgabe der SchulKinoWochen. 
    Bis zum 24. Februar können Gruppen ihren Wunschfilm aus einem Programm von rund 100 Filmen wählen, eine...

    Mehr erfahren

    Die 17. SchulKinoWochen in den hessischen Kinos – vom 13. bis 24. März 2023


    DFF-Pressemitteilung vom 13. Februar:

    Von Witzenhausen bis Lampertheim, von Limburg bis Fulda: Vom 13. bis zum 24. März 2023 öffnen Kinos überall in Hessen ihre Türen für die 17. Ausgabe der SchulKinoWochen. 

    Bis zum 24. Februar können Gruppen ihren Wunschfilm aus einem Programm von rund 100 Filmen wählen, eine Vorstellung in ihrem Kino und auf Wunsch ein begleitendes Gespräch oder einen Workshop buchen. Anschließend sind nur noch Restplätze in bereits geplanten Kinovorstellungen verfügbar. 

    Kinovorstellungen kosten 4 Euro pro Schüler:in, Begleitangebote sowie das pädagogische Begleitmaterial sind inklusive.Die SchulKinoWochen werden von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz zusammen mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt, veranstaltet. Ihr breites Angebot an Filmen, Workshops und Gesprächen bietet teilnehmenden Gruppen aller Altersgruppen und Schulformen die Möglichkeit, Filme zu erleben und sich mit aktuellen Themen auseinanderzusetzen. 

    „Von Filmen über das Leben in der Ukraine bis zum Werk einer in der Filmgeschichte lange übersehenen Pionierin: Die SchulKinoWochen rücken jedes Jahr wichtige Themen in den Fokus und bringen das junge Publikum mit Fachleuten ins Gespräch. Nach den Pandiemiejahren haben die Kinder und Jugendlichen zudem endlich wieder Gelegenheit, Filme dort zu genießen, wo sie hingehören – im Kino“, so Angela Dorn, hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst. 

    Der hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hebt die Inklusivität der Angebote hervor: „Mehrere Zehntausend Schülerinnen und Schüler nehmen in Hessen jedes Jahr an den SchulKinoWochen teil. Mit inklusiven Angeboten und erweiterten Informationen auf der Projekt-Website, zu denen auch Texte in Leichter Sprache zählen, werden Barrieren weiter abgebaut, um noch mehr jungen Menschen Zugang zu den besonderen Filmbildungsangeboten der SchulKinoWochen zu bieten.“


    Mehr als 70 hessische Kinos sind dabei!

    Vom kleinen Programmkino bis zum großen Multiplex: 71 Kinos in ganz Hessen nehmen an der 17. Ausgabe teil und begrüßen zwei Wochen lang Schulklassen in ihren Sälen. „Ein Kino ist ein einzigartiger kultureller Ort. Nirgendwo sonst gibt es ein vergleichbares Nebeneinander von Öffentlichkeit und Intimität, Tagträumen und heller Wachheit. Jeder Zuschauer macht während der Vorführung in diesem öffentlichen Raum private Erfahrungen“, meint Giovanni Speranza, Bereiber der FilmBühne Bad Nauheim. „Wir müssen Kindern und Jugendlichen früh das Erlebnis Kino nahebringen. Ich persönlich sehe den Erlebnisraum Kino innerhalb des pädagogischen Auftrags. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir an den SchulKinoWochen teilnehmen.“

     Die Bedeutung der Kinos für das Projekt betont auch Leopold Grün, Geschäftsführer von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz: „Bei den SchulKinoWochen steht das Kino als besonderer Ort der Begegnung und des lebendigen Austauschs über filmische Werke im Mittelpunkt. Die Vielfalt der Kinos in Hessen und die große Bereitschaft, sich jedes Jahr für die SchulKinoWochen zu engagieren, sind eine wichtige Säule des Projekts.“
    Auch für Gruppen, die kein Kino in der Nähe haben, haben die SchulKinoWochen etwas im Programm: In der mobilen Kinowoche, die auf die zwei Projektwochen folgt, kommt das Team mit mobiler Vorführtechnik an die Schulen.

    Film, Event

    Africa Alive Festival

    Die 29. Ausgabe des Africa Alive Festival präsentiert vom 01.02. bis 25.02.2023 das Filmschaffen des afrikanischen Kontinents mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen. Neben den Filmen im Kino des DFF und im Filmforum Höchst finden eine Lesung, ein Kinderfest und ein Konzert statt.

    Ein besonderer Fokus liegt auf der Gesamt-Retrospektive des Regisseurs Djibril Diop Mambéty anlässlich des 50....

    Mehr erfahren

    Die 29. Ausgabe des Africa Alive Festival präsentiert vom 01.02. bis 25.02.2023 das Filmschaffen des afrikanischen Kontinents mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen. Neben den Filmen im Kino des DFF und im Filmforum Höchst finden eine Lesung, ein Kinderfest und ein Konzert statt.

    Ein besonderer Fokus liegt auf der Gesamt-Retrospektive des Regisseurs Djibril Diop Mambéty anlässlich des 50. Jubiläums des Kultfilmes TOUKI BOUKI (1973) der wegweisend für das afrikanische Kino war. Dazu sind sein Sohn Teemour Diop Mambéty sowie die Filmwissenschaftlerin Léthicia O. Ngou-Milama eingeladen.

    Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf „Afrofuturismus“, eine popkulturelle Strömung der Afro-Amerikanischen Diaspora, die ihre Ursprünge in der Literatur, den Comics und der Musik hatte und ihren Namen in den 90er Jahren erhielt. Mit diesen Kunstformen entwickeln die Künstler utopische Welten.

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Webseite.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 16. LICHTER Filmfest

    Ab sofort können Lang- und Kurzfilme aus Hessen und der Rhein-Main-Region bis zum 15. Januar 2023 eingereicht werden. Auch für den LICHTER Art Award sowie den VR Storytelling Award suchen die Veranstalter nach neuen Produktionen.

    Das Jahresthema LIEBE gliedert dabei nicht nur die Sektion des Internationalen Langfilms, die etwa 20...

    Mehr erfahren

    Ab sofort können Lang- und Kurzfilme aus Hessen und der Rhein-Main-Region bis zum 15. Januar 2023 eingereicht werden. Auch für den LICHTER Art Award sowie den VR Storytelling Award suchen die Veranstalter nach neuen Produktionen.

    Das Jahresthema LIEBE gliedert dabei nicht nur die Sektion des Internationalen Langfilms, die etwa 20 Positionen des aktuellen Weltkinos zum Thema Liebe zeigt. In zahlreichen Panels und Vorträgen, Performances und Workshops wird das Jahresthema ebenfalls aufgegriffen.

    Beiträge können bis zum 15.01.2023 für die folgenden Wettbewerbe eingereicht werden:

    • Regionaler Lang- und Kurzfilmwettbewerb
    • LICHTER Art Award
    • VR Storytelling Award

    Weitere Informationen und die Teilnahmemodalitäten gibt es auf der Webseite.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Türkisches Filmfestival Frankfurt

    Das Türkische Filmfestival Frankfurt wird im kommenden Jahr in der Zeit vom 11. - 16. Juni 2023 bereits zum 23. Mal stattfinden.

    Angesichts der jährlich steigenden Zahl türkischer Kinofilme betrachtet es das Filmfestival als eines seiner Hauptziele, diese Entwicklung angemessen zu reflektieren und eine Auswahl aktueller Produktionen aus der Türkei ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken....

    Mehr erfahren

    Das Türkische Filmfestival Frankfurt wird im kommenden Jahr in der Zeit vom 11. - 16. Juni 2023 bereits zum 23. Mal stattfinden.

    Angesichts der jährlich steigenden Zahl türkischer Kinofilme betrachtet es das Filmfestival als eines seiner Hauptziele, diese Entwicklung angemessen zu reflektieren und eine Auswahl aktueller Produktionen aus der Türkei ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Nicht zuletzt fühlen Die Veranstalter sich auch gesellschaftspolitisch herausgefordert, den zuweilen unbefriedigenden Dialog zwischen den beiden Ländern auf kultureller Ebene zu ergänzen.

    Aus diesem Grund haben die Veranstalter sich vor vierzehn Jahren dazu entschlossen, das Programm um einen Kurzfilmwettbewerb für Projekte aus Filmhochschulen zu erweitern. Für diesen Wettbewerb dürfen ALLE FILME eingereicht werden, die den Anforderungen des Festivals entsprechen. Anmeldeformular und Reglement gibt es hier.

    Die Veranstalter laden Studierende ein, sich bis zum 5. Januar 2023 mit ihrem Film anzumelden. Die besten drei Kurzfilme werden im CineStar Metropolis in Frankfurt am Main gezeigt und mit einem Überraschungspreis belohnt.

    Alle Informationen gibt es auf der Webseite.

    Downloads

    Workshop / Seminar

    Weiterbildung 1. Aufnahmeleiter*in im Frühjahr 2023: Bewerbung bis 15.12.

    Ziel der Initiative "Make Movies Real" ist es, dem enormen Fachkräftemangel der Branche zu begegnen: Ab Februar/ März 2023 sollen nun bis zu 14 Teilnehmerinnen in einer entsprechenden Weiterbildung erst theoretisch und dann in konkreten Projekten am Set praktisch fit für den Job gemacht werden.

    Die erste Bewerbungsphase endet am 15.12.2022 - alles dazu auf der Webseite.

    Für die...

    Mehr erfahren

    Ziel der Initiative "Make Movies Real" ist es, dem enormen Fachkräftemangel der Branche zu begegnen: Ab Februar/ März 2023 sollen nun bis zu 14 Teilnehmerinnen in einer entsprechenden Weiterbildung erst theoretisch und dann in konkreten Projekten am Set praktisch fit für den Job gemacht werden.

    Die erste Bewerbungsphase endet am 15.12.2022 - alles dazu auf der Webseite.

    Für die Weiterbildung kann eine Förderung über das STEP Programm von HessenFilm und Medien beantragt werden: https://step.hessenfilm.de/

    Mo Harawe gewinnt Deutschen Kurzfilmpreis 2022

    Mo Harawes Film WILL MY PARENTS COME TO SEE ME wurde mit dem Deutschen Kurzfilmpreis 2022 ausgezeichnet. Der Absolvent der Kunsthochschule Kassel erhielt für seinen Film die Goldene Lola in der Kategorie für den besten Spielfilm von mehr als 10 Minuten bis 30 Minuten Laufzeit.
    Die Begründung der Jury:
    Wir folgen einer uniformierten Frau. Gedankenversunken sitzt sie im Auto. Schließlich...

    Mehr erfahren

    Mo Harawes Film WILL MY PARENTS COME TO SEE ME wurde mit dem Deutschen Kurzfilmpreis 2022 ausgezeichnet. Der Absolvent der Kunsthochschule Kassel erhielt für seinen Film die Goldene Lola in der Kategorie für den besten Spielfilm von mehr als 10 Minuten bis 30 Minuten Laufzeit.

    Die Begründung der Jury:

    Wir folgen einer uniformierten Frau. Gedankenversunken sitzt sie im Auto. Schließlich nimmt sie uns mit in ein Gefängnis. In einer Zelle mit mehreren Männern begrüßt sie Farah. Sie ist nicht die letzte, die ihn fragt, wie es ihm geht und es ist nicht das letzte Mal, dass er fast stoisch „Gut“ antwortet.

    Der Film erzählt in ruhigen, langen Einstellungen, scheinbar dokumentarisch, die letzten Stunden im Leben von Farah. Minutiös schildert der Film diese scheinbar nicht enden wollende Zeit und stellt sie gegen alltägliche Beobachtungen. Das macht uns Zuschauer*innen fast zu Komplizen. Wir sehen das brutale, unausweichliche Ende kommen und können nichts tun. Genauso wie die Gefängniswärterin, die ihn bis zur Exekution begleitet.

    WILL MY PARENTS COME TO SEE ME widmet sich einem der Grundthemen unserer Zivilisation, der Todesstrafe. Wir, das Publikum, bleiben die ganze Zeit auf Distanz – wie in unserem Alltag.

    Wir wissen von den Exekutionen, wohnen ihnen aber nicht bei. Mo Harawe ist ein beeindruckender und berührender Film gelungen, der uns lange beschäftigt, dessen Bildkompositionen sich einbrennen und der lange nachhallt.


    Mo Harawe hatte es mit WILL MY PARENTS COME TO SEE ME bereits ins Kurzfilmprogramm der Berlinale 2022 geschafft und erhielt außerdem auf dem 39. Kasseler Dokfest den Goldenen Herkules.

    Wir gratulieren herzlich!

    Alle Informationen gibt es auf der Webseite. Foto: Maximilian Probst

    Downloads

    Unsere neuen Vorstands- und Präsidiumsmitglieder

    Alle drei Jahre werden von den Präsidien der Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neue Vertreter*innen für den Vorstand nominiert – oder die 'Altgedienten' für eine weitere, dreijährige Amtszeit bestätigt. 
    Wir begrüßen hiermit folgende neue Professor*innen und Lehrenden im Vorstand: 
    Drei Präsidiumsmitglieder vertreten das hFMA-Netzwerk nach außen. Auch diese wurden auf der...

    Mehr erfahren

    Alle drei Jahre werden von den Präsidien der Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neue Vertreter*innen für den Vorstand nominiert – oder die 'Altgedienten' für eine weitere, dreijährige Amtszeit bestätigt. 

    Wir begrüßen hiermit folgende neue Professor*innen und Lehrenden im Vorstand

    • Christopher Dahm vertritt zusammen mit Rüdiger Pichler die Hochschule RheinMain, Wiesbaden.
    • Die Technische Universität Darmstadt ist mit Nicolai Hannig und Frank Jäkel gut vertreten. 
    • Caroline Pitzen vertritt neben Bernd Kracke die Hochschule für Gestaltung Offenbach in der hFMA.
    • Raul Gschrey vertritt neben Ulrike Pfeifer die Frankfurt University of Applied Sciences.
    • Brigitte Maria Bertele vertritt neben Ralph Abelein die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Sie sorgt mit dem neuen Schwerpunkt 'Schauspielpraxis für Bühne und Film' dafür, dass Absolvierende nach dem Studium im Theater, aber auch im Audio- und Filmbereich arbeiten können.

    Drei Präsidiumsmitglieder vertreten das hFMA-Netzwerk nach außen. Auch diese wurden auf der inaugierenden Klausurtagung am 25./ 28. November 2022 in der Goethe Uni Frankfurt bestimmt. Wir gratulieren zur Wahl:

    Foto: Daniel Mayorov für hFMA