close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Call for Entries: Jetzt Filme für den EFA Young Audience Award einreichen!

    Der European Film Academy Young Audience Award, in 2012 aus Anlaß des 25. Europäischen Filmpreises neu eingeführt, wird auch in diesem Jahr als eigenständige Veranstaltung in verschiedenen europäischen Städten präsentiert - am Young Audience Film Day, Sonntag, den 5. Mai.
      Nach Sichtung der drei nominierten Filme wählt das junge Publikum in allen teilnehmenden Städten den Gewinner, der...

    Mehr erfahren

    Der European Film Academy Young Audience Award, in 2012 aus Anlaß des 25. Europäischen Filmpreises neu eingeführt, wird auch in diesem Jahr als eigenständige Veranstaltung in verschiedenen europäischen Städten präsentiert - am Young Audience Film Day, Sonntag, den 5. Mai.

      Nach Sichtung der drei nominierten Filme wählt das junge Publikum in allen teilnehmenden Städten den Gewinner, der direkt im Anschluß in Erfurt bekannt gegeben wird. Stimmen kommen in diesem Jahr aus Amsterdam/Niederlande, Belgrad/Serbien, Erfurt/Deutschland, London/Großbritannien, Norrköping/Schweden, Sofia/Bulgarien, Turin/Italien and Wroclaw/Polen.

    Für den Young Audience Award können noch bis zum 25. Januar 2013 Filme eingereicht werden.
    Teilnehmen können europäische Filme, die sich an ein Publikum von 12 bis 14 Jahren richten und nach dem 1. März 2012 zur Uraufführung kamen.

    Alle Informationen zum Wettbewerb und der Teilnahme gibt es auf der Website.

    Call for Entries: Europäischer Wettbewerb "Migranten in Europa"

    Die Europäische Kommission, Generaldirektion Inneres hat per 1. Februar 2013, den Multimedia-Wettbewerb „Migranten in Europa“ europaweit gestartet. Als Koordinator dieses EU-Wettbewerbes für Deutschland möchte Bürger Europas e.V. I diese interessante Aktion vorstellen und zur Teilnahme begeistern.
    Dieser EU-Wettbewerb richtet sich an Auszubildende von Berufsschulen sowie an Studenten von Fach-...

    Mehr erfahren

    Die Europäische Kommission, Generaldirektion Inneres hat per 1. Februar 2013, den Multimedia-Wettbewerb „Migranten in Europa“ europaweit gestartet. Als Koordinator dieses EU-Wettbewerbes für Deutschland möchte Bürger Europas e.V. I diese interessante Aktion vorstellen und zur Teilnahme begeistern.

    Dieser EU-Wettbewerb richtet sich an Auszubildende von Berufsschulen sowie an Studenten von Fach- und Hochschulen sowie Universitäten – jeweils für die Fachrichtungen Kunst, Grafik, Fotografie und Kommunikation. Ziel des Wettbewerbs ist es, junge Leute anzuregen, über die Integration von Migranten in das gesellschaftliche Leben in den EU-Staaten nachzudenken und ihre Meinung künstlerisch zu reflektieren. Als künstlerische Ausdruckformen können Poster, Fotografie und Video genutzt werden.

    Der Einsendeschluss für die künstlerischen Werke ist der 21. Juni 2013. Insgesamt 30 Finalisten werden zusammen mit einem Repräsentanten ihrer Schulen zu einer Reise nach Brüssel zur Preisverleihung eingeladen. Die Gewinner-(Hoch-)Schulen der drei Kategorien gewinnen ein Preisgeld von je 10.000€. Zusätzlich erhält eine (Hoch-)Schule unabhängig von der Kategorie weitere 10.000€ im Rahmen eines Publikumspreises.

    Alle weiteren Informationen zur Teilnahme gibt es auf der Website.

    FullDome-Festival Jena 2013 – Ausschreibung SpatialSound Award

    Im Rahmen des 7. FullDome-Festivals werden 360-Grad Audioproduktionen erstmals als eigenständige Festival-Kategorie präsentiert und bewertet. Die eingereichten Produktionen müssen den unten beschriebenen Spezifikationen des SpatialSound Wave-Systems zum Abspielen im Zeiss-Planetarium Jena entsprechen.
    Eingereicht werden können sowohl Fulldome-Shows mit SpatialSound Wave-Audio, als auch reine...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen des 7. FullDome-Festivals werden 360-Grad Audioproduktionen erstmals als eigenständige Festival-Kategorie präsentiert und bewertet. Die eingereichten Produktionen müssen den unten beschriebenen Spezifikationen des SpatialSound Wave-Systems zum Abspielen im Zeiss-Planetarium Jena entsprechen.

    Eingereicht werden können sowohl Fulldome-Shows mit SpatialSound Wave-Audio, als auch reine Audioproduktionen ohne Bild. Im letzteren Fall wird beim Abspielen im Planetarium der Sternenhimmel eingespielt.

    Die Dauer der Beiträge ist auf maximal 15 Minuten (Kurzfilmformat) festgelegt.

    In der Bewertung der Einsendungen für den SpatialSound Award wird nicht zwischen studentischen, kommerziellen oder unabhängigen Teilnehmern unterschieden. Ziel des (bis jetzt undotierten) Awards ist die Darstellung des ästhetischen und technischen Potentials von 360-Grad Audioproduktionen für die Kuppel.

    Alle Informationen zu Anforderungen und der Teilnahme gibt es auf der Website.

    Call for Entries: Lucas Kinderfilmfestival

    Kinderfilme aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich für das 36. Internationale Kinderfilmfestival LUCAS (22.09.-29.09.2013) zu bewerben. Auch in diesem Jahr stehen aktuelle Kinderfilmproduktionen wieder im Wettbewerb um die LUCAS Awards.
    Das Festival zeichnet den besten Kurzfilm und die beste Kurzanimation mit je 3.000€ aus, ebenso wie den besten Langfilm (Spielfilm, Animation oder...

    Mehr erfahren

    Kinderfilme aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich für das 36. Internationale Kinderfilmfestival LUCAS (22.09.-29.09.2013) zu bewerben. Auch in diesem Jahr stehen aktuelle Kinderfilmproduktionen wieder im Wettbewerb um die LUCAS Awards.

    Das Festival zeichnet den besten Kurzfilm und die beste Kurzanimation mit je 3.000€ aus, ebenso wie den besten Langfilm (Spielfilm, Animation oder Dokumentation) mit 7.500€. Zum zweiten Mal vergibt eine Jury aus 14- bis 18jährigen den Jugendfilmpreis. 

    Das Vorführformate sind 35mm und DCP. Die Vorführkopien sowie die DVD für die Vorauswahl müssen mit Englischen oder Deutschen Untertiteln verfügbar sein. Zur Vorauswahl zugelassen sind nur Filme, die ab Januar 2012 fertig gestellt wurden. Alle anderen Produktionen sind jedoch willkommen im Screening Club. 

    Das Internationale Kinderfilmfestival LUCAS findet vom 22.-29. September 2013 in Frankfurt am Main statt. Die Einreichfrist endet am 10. Mai.

    Alle Informationen zum Festival und der Teilnahme gibt es auf der website.

    Call for Entries: 48. Werkstatt der Jungen Filmszene

    Die Werkstatt der Jungen Filmszene ist das Festival für junge Filmer in Deutschland, das in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai in Wiesbaden stattfindet. An erster Stelle stehen neben spannenden Nachwuchsproduktionen vor allem die Diskussion und der Austausch über die Filme im Programm, die Kontakte zu anderen Nachwuchsfilmern und das Gespräch bzw. die Beratung über vergangene wie kommende...

    Mehr erfahren

    Die Werkstatt der Jungen Filmszene ist das Festival für junge Filmer in Deutschland, das in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai in Wiesbaden stattfindet. An erster Stelle stehen neben spannenden Nachwuchsproduktionen vor allem die Diskussion und der Austausch über die Filme im Programm, die Kontakte zu anderen Nachwuchsfilmern und das Gespräch bzw. die Beratung über vergangene wie kommende Projekte. 

    Wer schon einmal teilgenommen hat, schätzt den unverwechselbaren Charme und die einzigartige Atmosphäre der Werkstatt!

    Gesucht sind Produktionen aller Genres, Formate und Längen von jungen Filmemacherinnen und Filmemachern (bis maximal 26 Jahre zum Zeitpunkt der Fertigstellung). Filme aus den Jahren 2011, 2012 & 2013 können noch bis zum 28. Februar 2013 zur Werkstatt eingereicht werden. Mit einem Film im Programm sind Unterkunft und Verpflegung für Teilnehmerinnen und Teilnehmer während des Festivals kostenlos. Außerdem wird ein Fahrtkostenzuschuss gewährt. 

    Alle Informationen zur Anmeldung befinden sich auf der Website.

    Downloads

    LICHTER Streetview - STADT STATT LEINWAND

    Das LICHTER Filmfest, Frankfurts internationales Filmfestival und Plattform für das Kino der Rhein-Main-Region, präsentiert mit LICHTER Streetview innovative Projektionen im öffentlichen Raum. 
    Mit dem Thema Stadt im Fokus des diesjährigen Programms, nutzt LICHTER die mediale Vielfalt, um zur sechsten Ausgabe des Filmfests Teile der Frankfurter Innenstadt mit Projektionen zu beleben und...

    Mehr erfahren

    Das LICHTER Filmfest, Frankfurts internationales Filmfestival und Plattform für das Kino der Rhein-Main-Region, präsentiert mit LICHTER Streetview innovative Projektionen im öffentlichen Raum. 

    Mit dem Thema Stadt im Fokus des diesjährigen Programms, nutzt LICHTER die mediale Vielfalt, um zur sechsten Ausgabe des Filmfests Teile der Frankfurter Innenstadt mit Projektionen zu beleben und urbane Orte kreativ in den Fokus zu rücken: Für LICHTER Streetview entwickeln fünf ausgewählte internationale KünstlerInnen Positionen, die Kino, das bewegte Bild und die Projektion in die Stadt tragen. 

    Alle interessierten KünstlerInnen, Künstlergruppen, Filmemacher, Architekten, Street- und Urban Art-Aktivisten sind nun dazu eingeladen, ihre Ideen im Rahmen von LICHTER Streetview der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die deadline für Einreichungen endet am 15.02.1013.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Grimme-Preis Nominierung für "Götter wie wir"

    "Götter wie wir" ist eine sechsteilige Comedy-Serie, in der das göttliche Zweigestirn Inge und Renate mit den Problemen ihrer eigenen Schöpfung und den Tücken des himmlischen Alltags zu kämpfen haben. Dass die beiden weiblich und zu zweit sind, mag zunächst ein bisschen irritieren. Aus diesem Grunde haben sie sich für eine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit entschieden.
    Die Serie wurde nun wurde...

    Mehr erfahren

    "Götter wie wir" ist eine sechsteilige Comedy-Serie, in der das göttliche Zweigestirn Inge und Renate mit den Problemen ihrer eigenen Schöpfung und den Tücken des himmlischen Alltags zu kämpfen haben. Dass die beiden weiblich und zu zweit sind, mag zunächst ein bisschen irritieren. Aus diesem Grunde haben sie sich für eine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit entschieden.

    Die Serie wurde nun wurde in der Kategorie Unterhaltung für den Grimme-Preis 2013 nominiert. Die Preisverleihung des renommiertesten Deutschen Fernsehpreises findet am 12. April in Marl statt.

    An "Götter wie wir" arbeiteten unter anderem auch Absolventen und ehemalige Studierende der HfG Offenbach mit. Carsten Strauch (HfG Film Diplom) war für Regie und Drehbuch verantwortlich, Piotr J. Lewandowski (HfG Film abgebrochen) führte Co-Regie und Nina Werth (Lehrbeauftrage HfG für Kamera) wirkte ebenfalls am Drehbuch mit.

    Alle Informationen zur Serie gibt es auf der Website.

    Studio Hamburg vergibt Stipendien

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.
    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der Trebitsch-Villa...

    Mehr erfahren

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.

    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der Trebitsch-Villa auf dem Studio Hamburg-Gelände), Beratung und Unterstützung bezüglich Verwertung und Distribution bis hin zur Rechts- und Finanzierungsbetreuung und Bereitstellung von Produktionskapazitäten zu Sonderkonditionen. Außerdem gibt es regelmäßige persönliche Treffen mit Branchengrößen und Zugang zu Events und Fachkongressen.

    Bewerben können sich junge Unternehmensgründer, die innovative und qualitativ hochwertige audiovisuelle Inhalte im Bereich Kinofilm, Fernsehfilm, Serienformat, Werbung oder „new media content“ entwickeln und produzieren möchten. Entscheidend ist ein überzeugendes Konzept. Die Bewerber dürfen nicht älter als 35 Jahre sein.

    Bewerbungsschluss ist jeweils der 28. Februar und der 30. September des aktuellen Jahres.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    10 Einladungen zu vergeben für Networking Lunch auf der 63. Berlinale 2013

    Die Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und die Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung veranstalten auch 2013 gemeinsam den traditionellen Networking Lunch anlässlich der Berlinale. 
    TERMIN...
    Sonntag, 10. Februar 2013, 15.00 bis 18.00 Uhr 
    HomeBase Lounge am Potsdamer Platz (Köthener Straße 44, 10963 Berlin) 
    Der persönliche Austausch mit Filmschaffenden,...

    Mehr erfahren

    Die Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und die Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung veranstalten auch 2013 gemeinsam den traditionellen Networking Lunch anlässlich der Berlinale. 


    TERMIN...

    Sonntag, 10. Februar 2013, 15.00 bis 18.00 Uhr 

    HomeBase Lounge am Potsdamer Platz (Köthener Straße 44, 10963 Berlin) 


    Der persönliche Austausch mit Filmschaffenden, Filmdienstleistern und Kreativen in gemütlicher Atmosphäre steht im Vordergrund der Veranstaltung. Als besonderes Highlight wird in diesem Jahr ein Burger Truck für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.  


    ANMELDUNG...

    In Kooperation mit der Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und der Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung vergibt die hessische Film- und Medienakademie 10 Einladungen für den Networking Lunch.

    Interessierte können sich unter organisation@hfmakademie.de bis zum 4.02.13 anmelden. Teilnahmeberechtigt sind Filmstudierende des hFMA-Netzwerks. 

    Bitte bei der Anmeldung den vollständigen Namen angeben.

    Die Einladungen werden nach dem "First-Come, First-Served"-Prinzip vergeben. 

    ZWEI HFG-FILME AUF DER BERLINALE 2013

    Zwei Produktionen von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach werden im offiziellen Wettbewerb der Berlinale 2003 (Berlinale Shorts Competition) gezeigt: Merlin Flügel ist mit seinem Film »Echo« vertreten und Xenia Lesniewski mit »Hypozentrum«.
    Der Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale (7. bis 17. Februar 2013) präsentiert 27 Filme aus 20 Ländern: 22 Weltpremieren, fünf...

    Mehr erfahren

    Zwei Produktionen von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach werden im offiziellen Wettbewerb der Berlinale 2003 (Berlinale Shorts Competition) gezeigt: Merlin Flügel ist mit seinem Film »Echo« vertreten und Xenia Lesniewski mit »Hypozentrum«.

    Der Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale (7. bis 17. Februar 2013) präsentiert 27 Filme aus 20 Ländern: 22 Weltpremieren, fünf internationale Premieren (sowie einen Film außer Konkurrenz), die um den Goldenen und Silbernen Bären, den DAAD-Kurzfilmpreis und die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis konkurrieren.

    Merlin Flügel, geboren 1987 in Naila, seit 2008 Studium an der HfG Offenbach mit dem Schwerpunkt Film/Video. Der gezeichnete Kurzfilm »Echo« entstand im Frühjahr 2012 als Vordiplom bei Prof. Rotraut Pape. Nach einer anschließenden Überarbeitung, inklusive dem komplexen Sounddesign durch Flügels Kommilitonen Jonatan Schwenk, wird »Echo« auf der Berlinale uraufgeführt.

    Echo
    Laufzeit 5 Minuten
    Synopsis
    „Nachdem sein Haus immer tiefer in das tiefschwarze Meer sinkt, findet er sich am Strand wieder. Hier lernt er seinen Begleiter kennen. Nach anfänglichem zögern ziehen die beiden zusammen los. Über das karge, unbewohnte Land treffen sie unerwartet auf eine Gruppe fremdwirkender Leute mit langen Armen. Immer wieder erscheinen Bilder, die wie Zustandsbeschreibungen auf die Situation einwirken und den Fluss der Geschichte sabotieren. In dieser Gesellschaft funktionieren die Dinge anders als Zuhause. Sie bleiben erstmal. Nachts zeigt die Gruppe was sie kann und die Zwei versuchen immer wieder ihr Verhalten nachzuahmen. »Echo« erzählt in gezeichneten Bildern die Geschichte Zweier, die in der Fremde ihren Platz suchen und doch am Ende weiterziehen.“

    Xenia Lesniewski, geb. 1985 in Frankfurt am Main, seit 2005 Studium der freien Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei und Mixed Media Installation an der HfG Offenbach bei Prof. Adam Jankowski, Prof. Heiner Blum und Prof. Mariola Brillowska und seit 2010 Studium der Malerei und Animation in der Klasse Judith Eisler an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Lesniewskis Animationsfilm Hypozentrum, der von Prof. Mariola Brillowska betreut wurde, hat auf der Berlinale Weltpremiere.

    Hypozentrum
    Gefördert von der Hessischen Filmförderung
    Laufzeit 14:35 Minuten
    Synopsis
    „Hypozentrum ist eine bruchstückhafte Vereinigung aus Fiktion und Realität zu einem zeitbasierten, animierten Ensemble. Eine ästhetische Erpressung. Ein Auffüllen emotionaler Defizite: Unbedingt traurig. Der Begriff des Hypozentrums, als nicht sichtbarer Ort, von dem jedoch eine ungemeine Kraft ausgeht und der Folgen für die sichtbare Welt nach sich zieht, wird auf den unterschiedlichsten Ebenen umkreist. Schillernde Ambivalenz und Arschbloch gehen dabei klar. Sexplotation im Eismondozean. ein von Handlung geprägter Ablauf wird bewusst vermieden. Missbrauchte Texte und Effekte. grelle Visionen zu Kindheit, Eros und Sexus, Krankheit, Sterben Tod und Techno. Ein inzestuöses Verhältnis zwischen Rhythmus, Bass und einer scheinbar über allem erhabene Unendlichkeit. Überall rumort und drückt es, überall Spannung. Es scheint sie noch zu geben, die Dinge, über die man nicht sprechen kann. Wunderkerzen wären gut. Bunt anthropologisch flitterndes Konfetti, bei dem furiose Erschütterungen notdürftig zwischen seelischen Artefakten am Erregungshorizont niederrieseln.“

    Berlinale Shorts
    Seit 1955 verleiht die Berlinale den Goldenen und den Silbernen Bären für Kurzfilme. Seit 2003 mit einer eigenen internationalen Jury, die aus der 1990 gegründeten Panorama-Kurzfilmjury hervorging. 2006 wurden dann die Kurzfilmprogramme von Panorama und Wettbewerb zu einer eigenen Sektion zusammengeführt. Mit der Einführung einer eigenen Sektion hat die Festivalleitung einen Akzent gesetzt, um die Bedeutung des kurzen Films für die Filmproduktion im Allgemeinen zu untermauern.

    Alle Informationen gibt es auf der Website. Die einzelnen Spielzeiten sind in den hier verlinkten Terminen aufgeführt.