close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2023 Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Bye bye und hello hFMA!

    Zu Ende November 2023 verabschiedet sich Anja Henningsmeyer als Geschäftsführerin der hFMA. 
    Henningsmeyer trat ihre Tätigkeit im August 2008 an, nach Gründung der hFMA im Herbst 2007. Unter ihrer Koordination konsolidierte sich die hFMA bald schon zu einem vielfältig kooperierenden, produktiven Medien-Netzwerk der beteiligten hessischen Hochschulen. 
    „Über 15 Jahre lang hat Anja...

    Mehr erfahren

    Zu Ende November 2023 verabschiedet sich Anja Henningsmeyer als Geschäftsführerin der hFMA. 

    Henningsmeyer trat ihre Tätigkeit im August 2008 an, nach Gründung der hFMA im Herbst 2007. Unter ihrer Koordination konsolidierte sich die hFMA bald schon zu einem vielfältig kooperierenden, produktiven Medien-Netzwerk der beteiligten hessischen Hochschulen. 

    „Über 15 Jahre lang hat Anja Henningsmeyer mit großer Zuverlässigkeit, viel menschlicher Umsicht und immensem Sachverstand unser Netzwerk mit geknüpft und engagiert zusammengehalten. Dafür gebührt ihr großer Respekt und unser aller herzlicher Dank.“, würdigt Prof. Sabine Breitsameter, Präsidiumsmitglied der hFMA, das Tun der Medienfrau und erfahrenen Kommunikationsexpertin.

    "15 Jahre Geschäftsführung der hFMA waren 15 spannende Jahre, in denen ich viel über hochschulübergreifende Aushandlungs-, Führungs- und Kooperationsprozesse lernen konnte. Ich danke allen Vorstandsmitgliedern der hFMA und den vielen Kooperationspartner:innen für ihr Vertrauen in der Zusammenarbeit und freue mich, wenn das lebendige Netzwerk der hFMA sich mit wandelnden Projekten immer wieder in wechselnder Form zusammenfindet und nach außen wirkt.", sagt Anja Henningsmeyer, die sich nun neuen Herausforderungen als Kommunikationstrainerin widmet. 


    Die kommissarische Geschäftsführung der hFMA übernimmt zum 1. Dezember hFMA-Mitarbeiterin Lara Nahrwold.

    Lara Nahrwold studierte Kunst-Medien-kulturelle Bildung (B.A.) und Kunstgeschichte (M.A.). Sie war in verschiedenen Institutionen in der Bildung und Vermittlung von zeitgenössischer Kunst und als Kunstvermittlerin für Medien und Fotografie tätig.

    "Ich freue mich auf die Herausforderungen meiner neuen Rolle und bin gespannt auf die weitere Transformation der hessischen Film- und Medienakademie. Die Vernetzung von Film-und Medienstudierenden in Hessen ist für mich sehr wichtig. Die Studierenden stellen sich oftmals ähnliche Fragen und müssen mit vergleichbaren Schwierigkeiten umgehen. Aus diesem Grund möchte ich hochschulübergreifende Projekte weiter ausbauen und Synergien nutzen, um die individuellen beruflichen Perspektiven zu fördern.", sagt Nahrwold mit Blick auf ihre neue Tätigkeit.

    Wettbewerb

    Ausschreibung für Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2024 gestartet

    Hessische Hochschulen können bis 9. Februar besondere Lehrveranstaltungen einreichen / 115.000 Euro Preisgeld
    Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sucht auch im kommenden Jahr nach den besten Lehrkonzepten und schreibt für 2024 wieder den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre aus. Vergeben werden insgesamt 115.000 Euro Preisgeld. Alle Studierenden, Lehrenden und...

    Mehr erfahren

    Hessische Hochschulen können bis 9. Februar besondere Lehrveranstaltungen einreichen / 115.000 Euro Preisgeld

    Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sucht auch im kommenden Jahr nach den besten Lehrkonzepten und schreibt für 2024 wieder den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre aus. Vergeben werden insgesamt 115.000 Euro Preisgeld. Alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der staatlichen und nichtstaatlichen Hochschulen in Hessen können Lehrveranstaltungen an ihrer Hochschule vorschlagen.

     „Herausragende Lehre begeistert Studierende, motiviert sie und entfacht bei ihnen Interesse und Leidenschaft für die Wissenschaft“, so Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Die ausgezeichneten Lehrprojekte haben in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, wie wichtig es ist, die Lernenden aktiv einzubinden und die Inhalte für sie optimal greifbar zu machen. Auch für die nächste Ausgabe unseres Hochschullehrpreises freue ich mich auf viele spannende Einsendungen. Der Hessische Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2024 soll wieder ein starkes und bundesweit viel beachtetes Signal für die Bedeutung der Qualität in der Hochschullehre in Hessen setzen.“ 


    Vier Preise in zwei Kategorien werden ausgeschrieben: 

    Für den Lehrpreis können sich Personen oder Arbeitsgruppen bewerben, entweder mit einer bewährten, erfolgreichen Lehrveranstaltung oder mit einer digitalen Lehr- und Lernform, zu der auch hybride Lehrformate zählen. 

    Als dritte Möglichkeit in dieser Kategorie können Lehrveranstaltungen ausgezeichnet werden, die Bildung für nachhaltige Entwicklung fördern. Die Jury kann jeweils einen Lehrpreis in Höhe von maximal 60.000 Euro, 30.000 Euro und 15.000 Euro vergeben. Dabei ist der erste Lehrpreis die deutschlandweit großzügigste Kategorie eines Landespreises für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen. 

    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis der zweiten Kategorie richtet sich an studentische Initiativen, die sich mit einem in der Praxis bewährten Projekt bewerben können. Informationen über das jeweilige Verfahren an den Hochschulen finden sich auf deren Internetseiten. Die Hochschulleitungen können jeweils bis zu fünf Vorschläge einsenden. 

    Einsendeschluss ist der 9. Februar 2024

    Eine Jury aus Studierenden, Lehrenden sowie einer Vertreterin des Ministeriums prüft die Anträge. Anschließend besucht sie ausgewählte Lehrveranstaltungen oder nimmt online daran teil, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Preisverleihung ist für Herbst 2024 geplant. 

    Weitere Informationen gibt es auf www.hochschullehrpreis.hessen.de

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Türkisches Filmfestival Frankfurt

    Das Ziel des binationalen studentischen Kurzfilmwettbewerbs im Rahmen des 24. Türkische Filmfestivals Frankfurt ist es u.a. Studierende der Theater-, Medien- und Filmwissenschaften an türkischen und deutschen Universitäten zu unterstützen, ihre Kreativität zu fördern und ihnen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Arbeiten präsentieren können.
    Der Wettbewerb ist nur für...

    Mehr erfahren

    Das Ziel des binationalen studentischen Kurzfilmwettbewerbs im Rahmen des 24. Türkische Filmfestivals Frankfurt ist es u.a. Studierende der Theater-, Medien- und Filmwissenschaften an türkischen und deutschen Universitäten zu unterstützen, ihre Kreativität zu fördern und ihnen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Arbeiten präsentieren können.

    Der Wettbewerb ist nur für immatrikulierte Studierende (Bachelor/Master) einer Akademie/Fachhochschule/Hochschule mit dem Fachbereich Filmwissenschaften und Promovierende aus Deutschland und der Türkei offen. Ein Immatrikulationsnachweis des teilnehmenden Regisseurs ist notwendig. 

    Die Gewinner*innen des Kurzfilmwettbewerbs aus Deutschland und der Türkei werden als Gast im Zeitraum des 24. Türkischen Filmfestivals in Frankfurt empfangen. Reise- und Aufenthaltskosten werden von der Festivalorganisation übernommen. Zusätzlich werden die Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs eine Woche lang als Gast im Land des jeweils Anderen willkommen geheißen.

    Die ersten 5 Kurzfilme werden im Rahmen des Türkischen Filmfestival Frankfurts dem Publikum auf der Kinoleinwand präsentiert.

    Die Deadline zur Teilnahme wurde bis zum 22. Dezember verlängert. Alle Informationen gibt es auf der Webseite.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Animationsfilmwerkschau 2024

    Die AG Animationsfilm, lädt herzlich ein, mit fertigen Projekten an der ersten Werkschau der AG Animationsfilm beim ZDF teilzunehmen.

    "Animated Futures" findet am 30. Januar 2024 von 10-15 Uhr in Mainz beim ZDF statt.
    Die Veranstalter wollen mit der Werkschau die Vielfalt des Animationsfilmschaffens im Nachwuchsbereich in Deutschland präsentieren und damit die Wahrnehmung und das Bewusstsein...

    Mehr erfahren

    Die AG Animationsfilm, lädt herzlich ein, mit fertigen Projekten an der ersten Werkschau der AG Animationsfilm beim ZDF teilzunehmen.

    "Animated Futures" findet am 30. Januar 2024 von 10-15 Uhr in Mainz beim ZDF statt.
    Die Veranstalter wollen mit der Werkschau die Vielfalt des Animationsfilmschaffens im Nachwuchsbereich in Deutschland präsentieren und damit die Wahrnehmung und das Bewusstsein für neue Filmstile und Handschriften stärken. Die Veranstaltung soll Gelegenheit geben, auch über unterschiedliche Einsatzgebiete von Animation nachzudenken.

    Geladen sind Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Redaktionen des ZDF, Gäste aus wichtigen Medieninstitutionen und Vertreter*innen der (Nachwuchs-) Animationsbranche aus Deutschland.  Es ist eine Netzwerkveranstaltung, bei der es wichtig ist, miteinander ins Gespräch zu kommen.

    Für die Präsentation ist es wichtig, die Bandbreite der Animationslandschaft abzudecken. Die Veranstalter setzen nicht auf Firmengröße oder Produktionsvolumen, Filmschaffende aller Art sind willkommen. Wichtig ist ihnen vor allem, unterschiedliche Projekte und unterschiedliche Umsetzungen von Animation zu präsentieren. Für die Anmeldung ist dabei vorausgesetzt, dass die Person, die den Film anmeldet, auch Hersteller*in bzw. Rechteinhaber ist, damit die teilnehmenden ZDF-Redakteure auch einen direkten Ansprechpartner haben.

    Als Nachwuchs gilt in der Regel der 1. bis 3. Animationsfilm oder das Projekt nach dem Abschluss. Wichtig ist nur, dass die Rechte geklärt sind. Es sollten möglichst Projekte sein, die nicht älter als 5 Jahre sind.

    Es wird darum gebeten, den Aufruf auch an alle anderem aus dem Animationsnachwuchs weiter zu geben.
    Bei Interesse oder Fragen einfach eine e-mail an adina.stampa@ag-animationsfilm.de schicken, mit einem kleinen Anschreiben, warum ihr gern bei der Werkschau dabei sein möchtet, und welche Filme ihr vorstellen wollt. Ansprechpartnerinnen sind Annegret Richter und Adina Stampa.