close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags bis donnerstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2021 Alle 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Barcamp: Creating Diversity

    Was zeichnet einen guten Film aus? Die mitreißende Geschichte? Das besondere Milieu? Oder tiefgründige Charaktere? Diese Frage wird je nach Perspektive sicherlich anders beantwortet, aber sich alle einig sein dürfen ist, dass es nie genug diverse Geschichten geben kann. Wo stehen wir bei dem Thema Vielfalt? Was brauchen wir, um im Film eine diverse Gesellschaft abgebildet zu sehen?

    Mit dem...

    Mehr erfahren

    Was zeichnet einen guten Film aus? Die mitreißende Geschichte? Das besondere Milieu? Oder tiefgründige Charaktere? Diese Frage wird je nach Perspektive sicherlich anders beantwortet, aber sich alle einig sein dürfen ist, dass es nie genug diverse Geschichten geben kann. Wo stehen wir bei dem Thema Vielfalt? Was brauchen wir, um im Film eine diverse Gesellschaft abgebildet zu sehen?

    Mit dem digitalen Barcamp „Creating Diversity“ vom 8. - 9.09.2021 eröffnen die Veranstalter über zwei Tage einen Raum für den partizipativen und multiperspektivischen Austausch von Filmschaffenden, Kulturarbeiter*innen, Bildungsträger*innen und politischen Akteur*innen. Gemeinsam gehen sie in verschiedenen Barcamp-Sessions in den Dialog, um das Thema „Diversität in der Filmbranche“ aus diversen Blickwinkeln zu betrachten.

    Wir sollen Teilnehmer von- und miteinander lernen, um gemeinsam Ideen für eine diversere Filmlandschaft zu entwickeln. Ziel ist es, interdisziplinäre Synergien zwischen verschiedenen Filmemacher*innen und Institutionen zu schaffen. 

    Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Siegfried Kracauer Preis

    Bereits zum achten Mal wird der Siegfried Kracauer Preis ausgeschrieben: In Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) vergeben die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, die Film- und Medienstiftung NRW und die Mitteldeutsche Medienförderung MDM gemeinsam den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für deutschsprachige Filmkritik.

    Ab sofort können sich Filmkritikerinnen...

    Mehr erfahren

    Bereits zum achten Mal wird der Siegfried Kracauer Preis ausgeschrieben: In Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) vergeben die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, die Film- und Medienstiftung NRW und die Mitteldeutsche Medienförderung MDM gemeinsam den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für deutschsprachige Filmkritik.

    Ab sofort können sich Filmkritikerinnen und Filmkritiker aus dem deutschsprachigen Raum um den Preis für die Beste Filmkritik sowie für ein Stipendium bewerben. Bewerbungsschluss für den Siegfried Kracauer Preis 2021 ist der 1. September 2021. Eine gemeinsam von den Preispartnern berufene unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe der Preise.

    Die nach dem herausragenden Autor und Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wird im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von DOK Leipzig am 30. Oktober 2021 verliehen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Performance

    HfMDK: FLUXUS, SUXULF & other SCORES Videoversion

    FLUXUS, SUXULF & other SCORES ist ein Projekt mit Studierenden des Studiengangs BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, konzipiert für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen und die Hessischen Theatertage am Hessischen Landestheater Marburg.

    Im September 2012 zeigte Dieter Heitkamp im Museum Wiesbaden mit Studierenden die Performance Musik ist Leben im...

    Mehr erfahren

    FLUXUS, SUXULF & other SCORES ist ein Projekt mit Studierenden des Studiengangs BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, konzipiert für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen und die Hessischen Theatertage am Hessischen Landestheater Marburg.

    Im September 2012 zeigte Dieter Heitkamp im Museum Wiesbaden mit Studierenden die Performance Musik ist Leben im Rahmen der Ausstellung „50 Jahre FLUXUS – Internationale Festspiele Neuester Musik". Mit FLUXUS, SUXULF & other SCORES übertrug er im April 2018 im Rahmen von REVOLTE + EXPERIMENT_ Kulturcampus im Aufbruch das Konzept auf das Studierendenhaus und den öffentlichen Raum davor und lotete mit den Akteur*innen das ästhetische Potential von Fluxus heute im Rahmen einer einstündigen Performance aus.

    Für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen wurde eine Fassung für ein Parkhaus in Gießen entwickelt. Die Live-Performance musste leider wegen COVID abgesagt werden. Die Video Version von FLUXUS, SUXULF & other SCORES wurde in der Tiefgagage der HfMDK gedreht.

    Wenn man Fluxus im Zusammenhang von Dada, Happening, Performance, Environment, Installation betrachtet, lässt sich feststellen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt, die auch für das aktuelle Kunstschaffen große Bedeutung haben: eine internationale kulturelle Bewegung, Ablehnung bestehender Standards in Kunst und Ästhetik durch Anti-Kunst Werke, öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Veröffentlichung von Kunst/Literatur Journalen, Interdisziplinarität, kollektive Prozesse, Verbindung von Kunst und Politik, Anti- Kommerzialisierung.

    Zur Videoversion geht es hier. Angehängt gibt es ein PDF mit weiteren Einzelheiten und Hintergründen.

    Downloads

    Wettbewerb

    Texter*innen gesucht für HHFT 2021


    Die Veranstalter des 12. Hessischen HochschulFilmtags suchen wieder interessierte Texter*innen, die Lust haben, Texte für den Katalog zum HHFT zu schreiben.
    Um mitzumachen, sollten die Bewerber*innen filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Es kann außerdem entspannt von zu...

    Mehr erfahren

    Die Veranstalter des 12. Hessischen HochschulFilmtags suchen wieder interessierte Texter*innen, die Lust haben, Texte für den Katalog zum HHFT zu schreiben.

    Um mitzumachen, sollten die Bewerber*innen filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Es kann außerdem entspannt von zu Hause gearbeitet werden, da der redaktionelle Austausch mit der Filmjournalistin Carolin Weidner über Mailkontakt laufen wird.


    Das haben die Teilnehmer*innen davon:

    • eine Festival-Akkreditierung für das 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
    • Teilkostenerstattung bei der Anfahrt nach Kassel
    • mehr Textsicherheit im Bezug auf Katalogtexte, Festivaltexte oder Rezensionen im Allgemeinen
    • eine Publikation mit ihrem Text, die beim HHFT an Studierende und Fachbesucher*innen verteilt wird
    • eine intensive Auseinandersetzung mit einem oder mehreren Filmen 

    Optional, wenn Teilnehmer am Hessischen Hochschulfilmtag gern persönlich nach Kassel kommen wollen, bieten die Veranstalter ihnen außerdem:
    • einen Tag voller Filmscreenings im ruruHaus Kasssel, die einen Querschnitt studentischer filmischer Arbeiten aus vier verschiedenen Hochschulen zeigen: Der Hochschule RheinMain/Wiesbaden, der Kunsthochschule Kassel, der HfG Offenbach und der Hochschule Darmstadt
    • bei Bedarf eine Übernachtungsmöglichkeit am Tag des Hessischen Hochschulfilmtags vom 18. auf den 19. November
    • die Möglichkeit, den selbst rezensierten Film beim Screening im ruruHaus in entspannter Atmosphäre selbst anzumoderieren und eigene Fragen dazu zu stellen
    • die Möglichkeit, mit Filmstudierenden und Fachbesucher*innen in Kontakt zu kommen und Gespräche bei einem gemeinsamen leckeren Abendessen zu vertiefen

    Zeichenzahl der Texte: Max. 5000 Zeichen inklusive Leerzeichen (Text Edit: doc. oder doc.x, bitte ohne Formatierung)

    Anmeldefrist: 13. August 2021!

    Anmeldung per Mail an: hhft@mail.de

     Die Veranstalter senden dann die Screening-Links mit den filmischen Arbeiten zu und anschließend kann direkt angefangen werden, in die Tasten zu hauen! Da es sich bei den Filmen um Arbeiten von Studierenden handelt, sind diese mit Vorsicht zu behandeln. Es soll also nicht um einen Verriss der jeweiligen Arbeit gehen, sondern vielmehr sind ein gewisses Fingerspitzengefühl und rhetorische Treffgenauigkeit gefragt, was aber auf keinen Fall den Spaß beim Schreiben mindern sollte. Alle Informationen zum 12. Hessischen Hochschulfilmtag gibt es auf der Website. https://hhft.info/2021


    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2021

    Der Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 läuft. Für das nächste internationale Filmfestival up-and-coming im November 2021 können Filme aller Genres und Längen für den Wettbewerb angemeldet werden. Es ist ein Filmfestival der Entdeckungen für junge Talente aus Deutschland und aus aller Welt, die nicht älter als 27 Jahre sind.

    Der Preis wird drei Mal verliehen. Die Auszeichnungen...

    Mehr erfahren

    Der Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 läuft. Für das nächste internationale Filmfestival up-and-coming im November 2021 können Filme aller Genres und Längen für den Wettbewerb angemeldet werden. Es ist ein Filmfestival der Entdeckungen für junge Talente aus Deutschland und aus aller Welt, die nicht älter als 27 Jahre sind.

    Der Preis wird drei Mal verliehen. Die Auszeichnungen sind gleichwertig und werden am 28. November zum Abschluss des 16. Internationalen Film Festivals Hannover vergeben. Einreichungen für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 sind noch bis zum 1. August möglich.

    Nun gibt das Internationale Film Festival Hannover die diesjährigen Pat*innen bekannt: Amelie von Kienlin (Amusement Park Film), Milena Klemke (Weydemann Bros.) und Wolfgang Cimera (Network Movie) werden die Preisträger*innen über einen Zeitraum von zwei Jahren bei neuen Projekten begleiten und unterstützen. 

    Alle Informationen, das Reglement und die Teilnahmeunterlagen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Thomas Strittmatter Preis 2022

    Mit dem Thomas Strittmatter Preis zeichnet die MFG Filmförderung Autorinnen und Autoren für qualitativ hochwertige Drehbücher aus. Prämiert werden Fernseh- oder Kinostoffe mit einem Bezug zu Baden-Württemberg. Der nach dem jung verstorbenen Autor Thomas Strittmatter benannte Drehbuchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alljährlich während der Berlinale im Rahmen einer feierlichen Gala...

    Mehr erfahren

    Mit dem Thomas Strittmatter Preis zeichnet die MFG Filmförderung Autorinnen und Autoren für qualitativ hochwertige Drehbücher aus. Prämiert werden Fernseh- oder Kinostoffe mit einem Bezug zu Baden-Württemberg. Der nach dem jung verstorbenen Autor Thomas Strittmatter benannte Drehbuchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alljährlich während der Berlinale im Rahmen einer feierlichen Gala verliehen.

    Außer deutschen können auch englischsprachige Drehbücher aller Genres für einen abendfüllenden Spielfilm eingereicht werden, die zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht verfilmt sein dürfen und keine Namen oder Copyright-Vermerke vom Verfasser aufzeigen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist der Bezug zu Baden-Württemberg - die Bewerber*innen müssen ihren ersten Wohnsitz in Baden-Württemberg haben, einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben oder die Handlung des Buches muss in Baden-Württemberg lokalisiert sein.

    Bis 9. September können Autor*innen und Teams ihre Werke bei der MFG-Filmförderung einreichen. Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Call for Entries: 32. Bamberger Kurzfilmtage

    Die Bamberger Kurzfilmtage sind Bayerns ältestes Kurzfilmfestival. Mit über 7.000 Besuchern haben sich die Bamberger Kurzfilmtage zu einem der großen deutschsprachigen Festivals entwickelt.

    Im Wettbewerb werden Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Experimental- und Kinderfilme gezeigt. Das Festival wird durch den Verein “Bamberger Kurzfilmtage e.V.” organisiert.
    Noch bis zum 5. September 2021...

    Mehr erfahren

    Die Bamberger Kurzfilmtage sind Bayerns ältestes Kurzfilmfestival. Mit über 7.000 Besuchern haben sich die Bamberger Kurzfilmtage zu einem der großen deutschsprachigen Festivals entwickelt.

    Im Wettbewerb werden Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Experimental- und Kinderfilme gezeigt. Das Festival wird durch den Verein “Bamberger Kurzfilmtage e.V.” organisiert.

    Noch bis zum 5. September 2021 können Filme für die einzelnen Wettbewerbe eingereicht werden.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    queerfilmfestival 2021

    Das queerfilmfestival kehrt für seine dritte Ausgabe zurück.

    Von Mittwoch, 1. September, bis Sonntag, 5. September 2021, können Besucher in insgesamt 11 Städten 15 herausragende nicht-heterosexuelle Filme sehen. Mit dabei sind Highlights aus Cannes, San Francisco, Rotterdam, London und von der Berlinale. Bis auf wenige Ausnahmen laufen die Filme als deutsche Erstaufführungen.
    Als...

    Mehr erfahren

    Das queerfilmfestival kehrt für seine dritte Ausgabe zurück.

    Von Mittwoch, 1. September, bis Sonntag, 5. September 2021, können Besucher in insgesamt 11 Städten 15 herausragende nicht-heterosexuelle Filme sehen. Mit dabei sind Highlights aus Cannes, San Francisco, Rotterdam, London und von der Berlinale. Bis auf wenige Ausnahmen laufen die Filme als deutsche Erstaufführungen.

    Als Eröffnungsfilm zeigen die Veranstalter Peeter Rebanes packenden historischen Liebesthriller „Firebird“, der auf einem sowjetischen Luftwaffenstützpunkt auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs spielt und von der verbotenen Liebe zwischen einem jungen Soldaten und einem Kampfpiloten erzählt.

    Vorführungen in hessischen Kinos gibt es hier und hier. Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Das Land Hessen fördert hessische Computerspiele-Entwickler

    Sieben Computerspiel-Entwickler aus ganz Hessen erhalten vom Land zusammen rund 325.000 Euro für neue Projekte.

    Das neue Förderprogramm „HESSEN serious GAME“ zielt auf Spiele, die nicht allein der Unterhaltung dienen, sondern beispielsweise auch dem Lernen, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Freitag mitteilte: „Mit diesem Programm wollen wir die hessische Computerspielbranche in einem...

    Mehr erfahren

    Sieben Computerspiel-Entwickler aus ganz Hessen erhalten vom Land zusammen rund 325.000 Euro für neue Projekte.

    Das neue Förderprogramm „HESSEN serious GAME“ zielt auf Spiele, die nicht allein der Unterhaltung dienen, sondern beispielsweise auch dem Lernen, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Freitag mitteilte: „Mit diesem Programm wollen wir die hessische Computerspielbranche in einem interessanten Wachstumsmarkt unterstützen. Gerade junge Unternehmen können davon profitieren.“

    Eine Fachjury aus Vertreterinnen und Vertretern der Branche, von Hochschulen und aus dem Ministerium hatte insgesamt 13 Bewerbungen geprüft und beurteilt. Regulär stellt das Land für die Förderung von serious Games jährlich 200.000 Euro zur Verfügung. In diesem Jahr wurden die Mittel um ca. 125.000 Euro aufgestockt.

    Eine detaillierte Aufschlüsselung der Gewinner der Förderungen gibt es auf der Website.

    Workshop / Seminar

    Call for Applications: »cast&cut«-Stipendium

    Studium beendet und Lust auf eine neue Stadt? Das »cast&cut«-Stipendium ist für alle diejenigen attraktiv, die erste Erfahrungen mit eigenen Filmen gemacht haben und nun ein besonderes Kurzfilmprojekt verwirklichen möchten.

    Das Stipendium ist für junge FilmemacherInnen aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschlands offen. Bewerben können sich regieerfahrene FilmemacherInnen und...

    Mehr erfahren

    Studium beendet und Lust auf eine neue Stadt? Das »cast&cut«-Stipendium ist für alle diejenigen attraktiv, die erste Erfahrungen mit eigenen Filmen gemacht haben und nun ein besonderes Kurzfilmprojekt verwirklichen möchten.

    Das Stipendium ist für junge FilmemacherInnen aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschlands offen. Bewerben können sich regieerfahrene FilmemacherInnen und HochschulabsolvenInnen mit individueller Handschrift, die im Bereich des Kurzfilms ihre filmischen Erfahrungen erweitern und/oder kreatives Neuland betreten wollen.

    Grundlage für die Bewerbung ist ein bis zu 15-minütiges Kurzfilmprojekt, das während der Dauer des Stipendiums mittels digitaler Aufnahmetechnik realisiert werden soll. Die Bewerber reichen die Beschreibung ihres Filmprojektes für Hannover, Bio- und Filmographie sowie Arbeitsproben ein.

    Bewerbungen für können immer bis zum 30. September eines jeden Jahres für das nachfolgende Jahr eingereicht werden.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.