close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2015 Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: April Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Shorts at Moonlight

    Shorts at Moonlight ist eines der bestbesuchten Kurzfilmfestivals in Deutschland mit 14 000 Besuchern und 500 - 700 Besuchern je Vorstellung.

    Die Veranstalter zeigen jeden Sommer open air in den schönsten Schlössern und Parks der Region Frankfurt-RheinMain von Frankfurt bis Mainz rund 150 überwiegend deutsche Kurzfilme.

    Besucher schätzen die einzigartige Atmosphäre der Shorts at Moonlight...

    Mehr erfahren

    Shorts at Moonlight ist eines der bestbesuchten Kurzfilmfestivals in Deutschland mit 14 000 Besuchern und 500 - 700 Besuchern je Vorstellung.

    Die Veranstalter zeigen jeden Sommer open air in den schönsten Schlössern und Parks der Region Frankfurt-RheinMain von Frankfurt bis Mainz rund 150 überwiegend deutsche Kurzfilme.

    Besucher schätzen die einzigartige Atmosphäre der Shorts at Moonlight Abende für die sie ebenso bekannt sind, wie für das hervorragenden Niveau und die Mischung der ausgewählten Filme.

    Insgesamt gibt es 7 Preise zu gewinnen mit insgesamt 5.500,— Euro Preisgeld, darunter der Skoda-Kurzfilmpreis.

    Für die Regisseure, die zum Festival kommen, bieten die Veranstalter eine kostenlose Hotelübernachtung mit Frühstück und beteiligen sich an den Reisekosten.

    Die Deadline für Einreichungen endet am 01.05.2015.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Ausstellung

    FabLab Darmstadt

    Im FabLab Darmstadt können interessierte Personen neue Technologien der digitalen Fabrikation ausprobieren und mit ihnen experimentieren. Unerfahrene Nutzer werden geschult und angeleitet. Zugleich ist das FabLab Darmstadt ein Raum, in dem sich Tüftler, Bastler, Kreative, Erfinder, Tekkies, Forscher und Programmierer zum gemeinsamen Arbeiten und zum Austausch treffen. Das Wissen, das im Fabbing...

    Mehr erfahren

    Im FabLab Darmstadt können interessierte Personen neue Technologien der digitalen Fabrikation ausprobieren und mit ihnen experimentieren. Unerfahrene Nutzer werden geschult und angeleitet. Zugleich ist das FabLab Darmstadt ein Raum, in dem sich Tüftler, Bastler, Kreative, Erfinder, Tekkies, Forscher und Programmierer zum gemeinsamen Arbeiten und zum Austausch treffen. Das Wissen, das im Fabbing & Founding-Projekt erarbeitet wird, soll durch spezielle Workshops an Unternehmen (insbesondere KMU), Start-ups, Gründer, User-Entrepreneurs und Studierende weitergegeben werden.

    Wo?

    Im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD): Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt, Raum 163/164 (frei zugängig im 1. Stock).

    Öffnungszeiten

    Das FabLab Darmstadt hat seit dem 7. April 2014 seine Türen geöffnet.
    Die regulären Öffnungszeiten sind: Mo. und Do. von 15–19 Uhr.

    E-Mail: info(at)fabbing-founding.org

    Was ist ein FabLab?

    Das erste FabLab wurde 2002 am Massachusetts Institute of Technology (MIT) von Neil Gershenfeld gegründet. Es fand schnell Nachahmer und mittlerweile gibt es eine rege FabLab-Community, die der Makers-Bewegung sehr nahe steht.
    Die Abkürzung FabLab steht für „fabrication laboratory“. Dahinter verbirgt sich ein offener, nicht-kommerzieller Raum, in dem Privatpersonen unentgeltlich Technologien nutzen können, die auch in der industriellen Produktion eingesetzt werden. Zur typischen Ausstattung gehören meist 3D-Drucker, Laser-Cutter und CNC-Maschinen. In einem FabLab können fachkundige Tüftler Prototypen und Einzelstücke einfach und schnell fertigen. Weniger Fachkundige können den Umgang mit den neuen Technologien ausprobieren und lernen.