close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags bis donnerstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termine
(Prof. Dr. Vinzenz Hediger)

Lecture & Film: ÉL

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 

Termin:
Donnerstag, 16. Februar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: ÉL, Mexiko 1953, 92 Min.

Lecture: Javier...

Mehr erfahren

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 


Termin:
Donnerstag, 16. Februar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: ÉL, Mexiko 1953, 92 Min.

Lecture: Javier Herrera-Navarro (Frankfurt)
"Buñu-Él: Autobiography of the Entomological Gaze"
Vortrag in spanischer Sprache mit Übersetzung


ÉL (1953), based on an autobiographical work by the Spanish author Mercedes Pinto, is perhaps the film that contains the most autobiographical traits for Buñuel, while also expressing, with a great poetic intensity, his thinking on the notion of man as being a socially conditioned insect. This is a film that encapsulates his theories on psychological documentation with such perfection that it was used by Jacques Lacan in his seminars. At the same time, it expresses, in a diaphanous manner, the theory of jealousy from within a specifically Latin and Spanish cultural tradition. All these questions, along with the specifically cinematographic aspects of the film, will be addressed in this presentation.

Javier Herrera Navarro is a doctor in art history and a state archival librarian, and has cared for Luis Buñuel’s archives. Author of Estudios sobre Las Hurdes de Buñuel (2006) and Luis Buñuel en su archivo: de Los olvidados a Viridiana (2015), he is currently completing the first volume of Buñuel Lector.
Vortrag in spanischer Sprache mit ÜbersetzungFilmvorführung: ÉL, Mexiko 1953, 92 Min.

Lecture & Film: NAZARÍN

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 
Termin:
Donnerstag, 9. Februar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: NAZARÍN, Mexico 1959, 94 Min.

Lecture: Andrea Gremels...

Mehr erfahren

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 


Termin:
Donnerstag, 9. Februar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: NAZARÍN, Mexico 1959, 94 Min.

Lecture: Andrea Gremels (Frankfurt)
"Nazarín als 'heiliger Exot' und Figur des kulturell Anderen"
Vortrag in deutscher Sprache


Luis Buñuels NAZARÍN (1959) fällt in die mexikanische Phase seines Filmschaffens, in der er beginnt, sich intensiv mit dem Werk von Benito Pérez-Galdós zu beschäftigen, einer der bedeutendsten spanischen Schriftsteller des realistischen Romans im ausgehenden 19. Jahrhundert. Diese Lecture legt ein besonderes Augenmerk auf die Darstellung Nazaríns als „heiligem Exoten“. Buñuels Nazarín ist ein Fremder, der aus Sevilla in die mexikanische Provinz gekommen ist. Die Naivität, die Buñuels Hauptfigur so oft bescheinigt worden ist, lässt sich also nicht nur darauf zurückzuführen, dass sein frommer Idealismus im eklatanten Kontrast zur gesellschaftlichen Realität der unteren Schichten steht. Vielmehr richtet er durch sein Handeln deswegen Unheil an, weil er gänzlich blind ist für die soziokulturellen Codes und ungeschriebenen Regeln von Machismo, Klientelismus und Spiritismus, wie sie in der mexikanischen Populärkultur vorherrschen. Die Gewalt, Erotik und religiöse Ekstase, die Nazarín ungewollt auslöst, stehen im Zeichen von Buñuels surrealistischem Interesse an der Vorherrschaft des Unbewussten, die er auch in sein realistisches Kino der mexikanischen Phase einschreibt.

Andrea Gremels ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre Schwerpunkte sind die französischen und lateinamerikanischen Literaturen und Kulturen des 20. Jahrhunderts, transkulturelle Studien und Migrationsliteraturen sowie der internationale Surrealismus.

Lecture & Film: BELLE DE JOUR

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 

Termin:
Donnerstag, 26. Januar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: BELLE DE JOUR (Schöne des Tages), Frankreich/Italien...

Mehr erfahren

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember 2022 beginnen um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 


Termin:
Donnerstag, 26. Januar 2023, 20 Uhr im Kino des DFF

Film: 
BELLE DE JOUR (Schöne des Tages), Frankreich/Italien 1967, 101 Min.


Lecture: Kristoffer Noheden (Stockholm)
"Dreams of Desire: Belle de jour, Eros and Surrealist Cinema"
Vortrag in englischer Sprache


In his autobiography, My Last Breath (1982), Luis Buñuel recalls his discovery of the writings of the Marquis de Sade: “I was about twenty-five when I read The 120 Days of Sodom for the first time, and I must admit I found it far more shocking than Darwin.” BELLE DE JOUR (1967) is one of the many films that demonstrate Buñuel’s persistent interest in the bewildering mechanisms of desire. The film was made parallel to a minor wave of surrealist features and in the wake of contemporaneous investigations into desire. The continued significance of desire and sexuality for surrealism was demonstrated by the large international exhibition EROS at the Galérie Daniel Cordier in Paris in 1959–60. The exhibition furthered the movement’s fascination with de Sade, but it also probed desire as a multifaceted phenomenon. Buñuel’s Sadean L’ÂGE D’OR (1930) was screened as part of a film program shown in conjunction with EROS. But perhaps it is BELLE DE JOUR, with its emphasis on a woman’s explorations of eroticism, that is closest in spirit to EROS.

Kristoffer Noheden is a research fellow at Stockholm University, where he also teaches cinema studies and visual studies. He is the author of Surrealism, Cinema, and the Search for a New Myth (2017), and has published extensively on surrealism in art, film and literature.

Soul-Assemblage Media

Vortrag am Dienstag, 10. Januar 2023, um 18 Uhr (c.t.) in englischer Sprache.

Laura U. Marks (Simon Fraser University): Soul-Assemblage Media

Soul-assemblages are gatherings of beings organic and inorganic, material and immaterial, that enter into coalitions healthy and unhealthy. I derive the soul-assemblage from Leibniz’s concept of the dominated monad, a monad that is bound into a larger...

Mehr erfahren

Vortrag am Dienstag, 10. Januar 2023, um 18 Uhr (c.t.) in englischer Sprache.

Laura U. Marks (Simon Fraser University): Soul-Assemblage Media


Soul-assemblages are gatherings of beings organic and inorganic, material and immaterial, that enter into coalitions healthy and unhealthy. I derive the soul-assemblage from Leibniz’s concept of the dominated monad, a monad that is bound into a larger monad by a skin-like vinculum. From G.W.F. Leibniz, Gilles Deleuze, Alfred North Whitehead, biosemiotics, and technology theory, I argue for the usefulness of the concept of soul, as a private place from which to synthesize and prepare action, and propose that (almost) anything has a soul. Drawing from assemblage theory I argue that souls, or monads, assemble into larger monads to accomplish certain functions. The soul-assemblage concept also has roots in the thought of Édouard Glissant, David Bohm, and Sadr al-Dīn al-Shīrāzī. All these process philosophies hold in common a conception of a universe that is both ever-changing and interconnected, in which all entities share a single folded surface.
Soul-assemblages exist at hyper-local, planetary, and cosmic scales. They can be healthy, toxic, or, most often, a mix of the two. I’ll show how the concept is useful in aesthetics, activism, and personal improvement. Media too are soul-assemblages, gathering together infrastructures, movies, and audiences. Thinking of media as soul-assemblages draws attention to the contributions of technologies, labor, electricity, and energy sources to a movie, as well as those of audiences and many other elements. I will describe the particularly intensive and salubrious soul-assembled gathered around a small-file movie of no more than 5 megabytes, of the sort we screen at the Small File Media Festival.

Laura U. Marks works on media art and philosophy with an intercultural focus and an emphasis on appropriate technologies. She is the author of four books and the forthcoming The Fold: From Your Body to the Cosmos with Duke University . Marks is co-founder, with Azadeh Emadi, of the Substantial Motion Research Network and led the research group Tackling the Carbon Footprint Streaming Media. Marks programs experimental media art for venues around the world and founded the Small File Media Festival in 2020. She teaches in the School for the Contemporary Arts at Simon Fraser University in Vancouver.

Lecture & Film: LA VOIE LACTÉE

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember beginnen bereits um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 

Termin
Donnerstag, 15.12., 20 Uhr im Kino des DFF

LA VOIE LACTÉE Die Milchstraße 
FR/BRD/IT 1969. R: Luis BuñuelD: Paul...

Mehr erfahren

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember beginnen bereits um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 

Termin
Donnerstag, 15.12., 20 Uhr im Kino des DFF


LA VOIE LACTÉE Die Milchstraße 
FR/BRD/IT 1969. R: Luis BuñuelD: Paul Frankeur, Michel Piccoli, Delphine Seyrig. 97 Min. 35mm. frz. OmeU
Lecture: Nicole Kandioler
"Thaumaturgische Pilger zwischen Gott und Maschine in La Voie lactée"

Informationen zum Vortrag:
Eine Trilogie über die Suche nach der Wahrheit, nannte Luis Buñuel im Rückblick seine drei Filme LA VOIE LACTÉE (1969), LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (1972) und LE FANTÔME DE LA LIBERTÉ (1974). Wurde LA VOIE LACTÉE, ein surrealistischer Film über zwei Bettler, die auf dem Jakobsweg von Paris nach Santiago de Compostela eine zeitgenössische Pilgerreise unternehmen, von Kritik und Publikum eher verhalten aufgenommen, bezeichnet ihn Jean-Claude Carrière als den wichtigsten Film von Luis Buñuel. In dem Vortrag sollen zwei Aspekte des Schaffens von Luis Buñuel durch die Verengung des Blicks auf LA VOIE LACTÉE diskutiert werden. Einerseits die Verstrickungen von Religion und (cinematischer) Technologie, die in dem Buñuelschen Diktum vom Kino als thaumaturgischer, d.h. als Wunder bewirkender Maschine ihren Ausdruck finden. Andererseits die die Bildräume Buñuels motivisch durchwandernde Opposition von Raum und Reise, Stillstand und Bewegung, bzw. Dokumentarismus und Surrealismus.

Nicole Kandioler (Dr. phil.), geb. 1977, ist Film- und Medienwissenschafterin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind (ost-)europäische Medienkultur, Gender Media Studies und dokumentarische Formen.

Lecture & Film: THE YOUNG ONE

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember beginnen bereits um 20 Uhr!
In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 
Termin:
Donnerstag, 8.12., 20 Uhr im Kino des DFF

THE YOUNG ONE Das junge Mädchen
Mexiko 1960. R: Luis BuñuelD: Zachary Scott,...

Mehr erfahren

Achtung, veränderte Öffnungszeiten! Alle Veranstaltungen ab Dezember beginnen bereits um 20 Uhr!

In der „Lecture & Film“-Reihe Kino am Abgrund der Moderne führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein. 

Termin:
Donnerstag, 8.12., 20 Uhr im Kino des DFF

THE YOUNG ONE
Das junge Mädchen
Mexiko 1960. R: Luis BuñuelD: Zachary Scott, Bernie Hamilton, Key Meersman. 95 Min. 35mm. engl. OmU
Lecture: Daniel Fairfax
"Buñuel in Amerika: The Young One"

Überblick Inhalt:
Am 8. Dezember spricht Daniel Fairfax (Uni Frankfurt) in einem Vortrag "Buñuel in Amerika" über das imaginierte Amerika in der mexikanischen Produktion THE YOUNG ONE (1960) im Kontext von Buñuels Zeit im amerikanischen Exil. Mit seiner Geschichte eines schwarzen Musikers, der auf einer isolierten Insel im amerikanischen Süden in Konflikte um ein junges weißes Mädchen verwickelt wird, greift THE YOUNG ONEdie rassistischen und sexistischen Strukturen des Jim Crow-Zeitalters mit erstaunlicher Offenheit an.

Weitere Informationen zum Vortrag:
Während Europa vom Faschismus überrannt wurde, verbrachte Luis Buñuel die Jahre 1938-1945 im Exil in den USA. Trotz seiner Zusammenarbeit mit Iris Barry im Museum of Modern Art waren seine Versuche, einen Film in den USA zu drehen, aber ausnahmslos gescheitert. Erst 1960 bekam er die Gelegenheit, das Land mit THE YOUNG ONE (auch unter dem spanischen Titel LA JOVEN bekannt) kinematographisch zu behandeln. An dieser mexikanischen Produktion, einer von nur zwei englischsprachigen Filmen unter Buñuels Regie (neben seiner Adaption von Robinson Crusoe), waren viele Betroffene der schwarzen Liste Hollywoods beteiligt, darunter Szenarist Hugo Butler, Produzent George Pepper und zahlreiche Schauspieler. Der Drehort war nichtsdestotrotz südlich der Grenze, und das Land, das wir auf dem Zelluloid sehen, nichts als eine sorgfältige Rekonstruktion.

Mit seiner Geschichte eines schwarzen Musikers, der auf einer isolierten Insel im amerikanischen Süden in Konflikte um ein junges weißes Mädchen verwickelt wird, greift THE YOUNG ONE die rassistischen und sexistischen Strukturen des Jim Crow-Zeitalters mit erstaunlicher Offenheit an. Für diesen Film war Buñuel deshalb „in“ Amerika, wie Kafka es war für seinen Amerika-Roman. Sein Blick war derjenige eines Außenseiters, der eine fremde, in vielerlei Hinsicht widerwärtige aber umso faszinierendere Gesellschaft entomologisch studiert.

Daniel Fairfax ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität-Frankfurt und Autor von The Red Years of Cahiers du Cinéma (1968-1973) (Amsterdam University Press, 2021, 2 Bände). Er schreibt regelmäßig für die australische Filmzeitschrift Senses of Cinema.

Lecture & Film: UN CHIEN ANDALOU & L’ÂGE D’OR

In der Lecture & Film-Reihe „Kino am Abgrund der Moderne“ führen namhafte Spezialist:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Luis Buñuels Werk ein, von den frühen surrealistischen Arbeiten über die dokumentarischen Filme der 1930er, die Filme in Mexiko und die die großen Werke nach Buñuel Rückkehr nach Frankreich in den 1960ern.

Wie sich die skandalöseste...

Mehr erfahren

In der Lecture & Film-Reihe „Kino am Abgrund der Moderne“ führen namhafte Spezialist:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Luis Buñuels Werk ein, von den frühen surrealistischen Arbeiten über die dokumentarischen Filme der 1930er, die Filme in Mexiko und die die großen Werke nach Buñuel Rückkehr nach Frankreich in den 1960ern.

Wie sich die skandalöseste Manuskriptrolle in eine ähnlich skandalisierende Filmrolle verwandelte: 1785 notierte der Marquis de Sade während seiner kerkerhaft in der Bastille 600 Perversionen auf kleine Zettel, die er zu einer 12 Meter langen Rolle zusammenklebte und vor den Gefängniswärtern in einem Dildo versteckte. Diese Zettel wurden Die 120 Tage von Sodom

Seine Nachfahrin Marie-Laure de Noailles erwarb die Rolle später im Auftrag der Surrealisten. Sie hatte in ihrem Stadtpalais in Paris den ersten privaten Kinosaal und finanzierte die Filme von Man Ray und Luis Buñuel. 

Nach Un chien andalou (Ein andalusischer Hund, 1929) krönte Buñuel die Verehrung der Surrealisten für Sade mit L’Âge d’or (Das goldene Zeitalter, 1930): Sades Lustmörder aus den 120 Tagen wandeln als Jesus-Gestalten über die Zugbrücke von Schloss Silling. Fetischisierung, Traumlogik und die Schockästhetik durchziehen beide Filme. Der berühmte Schnitt durch das Auge mit der Rasierklinge wurde zur Ikone einer neuen Sehweise der Welt: das Heterogene, das von der homogenisierenden Vernunft verdrängt wird, steigt in Form von Sexualität, Gewalt und Zufall ins Bewusstsein der Moderne. 

Termin: Donnerstag, 17. November 2022, 20:15 Uhr, Kino des DFF
UN CHIEN ANDALOU, FR 1929, 35mm, 17min, OmU
L’ÂGE D’OR, FR 1930, 35mm, 63min, OmU

Lecture: Stefan Zweifel (Zürich) 

Modernism Is Not for Children: Annette Michelson and the Alternate Paths of Film Theory

Vortrag am Dienstag, 15. November 2022, um 18 Uhr (c.t.) in englischer Sprache.
Daniel Morgan (University of Chicago): Modernism Is Not for Children: Annette Michelson and the Alternate Paths of Film Theory
“Modernism Is Not for Children: Annette Michelson and the Alternate Paths of Film Theory”
This essay argues that a sustained, consistent, and ambitious argument underlies Annette...

Mehr erfahren

Vortrag am Dienstag, 15. November 2022, um 18 Uhr (c.t.) in englischer Sprache.

Daniel Morgan (University of Chicago): Modernism Is Not for Children: Annette Michelson and the Alternate Paths of Film Theory


“Modernism Is Not for Children: Annette Michelson and the Alternate Paths of Film Theory”
This essay argues that a sustained, consistent, and ambitious argument underlies Annette Michelson's writings on art and film across the 1970s and 1980s. Working in relation to modernist discourses of the 1960s, Michelson sets out a complex and dense account of time and temporal organization in cinema that she links to a developmental model of film spectatorship. Read in this way, Michelson's writing represents an alternate and overlooked strand of film theory and criticism that took shape in these years, one that provides a radical way to understand and evaluate cinematic avant-gardes—and an alternative model of spectatorship, grounded in the logic of cognitive maturity, in contrast to what I call the infantile tendencies in film theory. 

Daniel Morgan is Professor of Cinema and Media Studies at the University of Chicago. He is author of Late Godard and the Possibilities of Cinema (2013) and The Lure of the Image: Epistemic Fantasies of the Moving Camera (2021), as well as a number of articles on topics in film theory and aesthetics, non-fiction film, animation, and experimental cinema.


Workshop 14:00, gleicher Ort
Vortrag in englischer Sprache.

Bitte wenden Sie sich an Daniel Fairfax (fairfax@tfm.uni-frankfurt.de) für mehr Information.

https://goo.gl/maps/PftEnU8WgJg9jxdQ7

Lecture & Film: Le fantôme de la liberté

In der Lecture & Film-Reihe „Kino am Abgrund der Moderne“ führen namhafte Spezialist:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Luis Buñuels Werk ein, von den frühen surrealistischen Arbeiten über die dokumentarischen Filme der 1930er, die Filme in Mexiko und die die großen Werke nach Buñuel Rückkehr nach Frankreich in den 1960ern.
Gegen die Revolution von 1968 schien...

Mehr erfahren

In der Lecture & Film-Reihe „Kino am Abgrund der Moderne“ führen namhafte Spezialist:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Luis Buñuels Werk ein, von den frühen surrealistischen Arbeiten über die dokumentarischen Filme der 1930er, die Filme in Mexiko und die die großen Werke nach Buñuel Rückkehr nach Frankreich in den 1960ern.

Gegen die Revolution von 1968 schien sich das Bürgertum rasch behauptet zu haben. Doch in den Nischen und Ritzen der Gesellschaft ging die Revolution weiter – in der Umweltbewegung, der Anti-Psychiatrie, der Schwulenbewegung, und überhaupt in einem neuen Fokus auf die Menschenrechte. Luis Buñuel flankierte diese Diffusion der revolutionären Energie in die Mikropolitiken der sozialen Bewegungen mit 1974 einem frischen Frontalangriff auf das Bürgertum. „Le fantôme de la liberté“ ist eine Satire von Rabelais’scher Verve und surrealistischer Sprengkraft.

Am Donnerstag, 3. November 2022 um 20:15 Uhr startet die Reihe mit einer Lecture von Prof. Dr. Vinzenz Hediger im Kino des DFF„Le fantôme de la liberté“, F/I 1974, 35mm, 104 min, OmeU

Vinzenz Hediger ist Professor für Filmwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt und Ko-Sprecher des Exzellenzprojekts „ConTrust – Vertrauen und Konflikt im politischen Zusammenleben“

Jean Carlomusto Made Me Queer: Video Activism, Queer Archives and AIDS Crisis Revisitation

July 14-16, 2022, held at Mal Seh’n Kino and Goethe University, Frankfurt.

An international conference organized by the Department of Theater, Film, and Media Studies at Goethe University Frankfurt, in collaboration with Mal Seh’n Kino, the Städelschule and the Film Studies Program at the Johannes Gutenberg University Mainz.
Conference organizers: Josefine...

Mehr erfahren

July 14-16, 2022, held at Mal Seh’n Kino and Goethe University, Frankfurt.

An international conference organized by the Department of Theater, Film, and Media Studies at Goethe University Frankfurt, in collaboration with Mal Seh’n Kino, the Städelschule and the Film Studies Program at the Johannes Gutenberg University Mainz.

Conference organizers: Josefine Hetterich, Marc Siegel, and Vinzenz Hediger.

The event will combine screenings of Carlomusto’s work and other queer video artists from the 1980s to the present with a number of roundtables of artists, activists and scholars who will speak to queer archives and historiographies, video activism and the revisitation of historical material of the AIDS crisis in art, activist scenes and popular culture.

Public event, no registration necessary


Programme

Thursday, July 14th 2022, Mal Seh’n Kino

Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

18:00-18:30 Introduction by Josefine Hetterich & Marc Siegel
18:30-20:00 Screening: Esther Newton Made Me Gay (Jean Carlomusto, 2022)
20:00-20:30 Conversation with Jean Carlomusto

Friday, July 15th 2022, Goethe University, Renate von Metzler-Saal, Casino 1.801

Theodor-W.-Adorno-Platz 2, 60323 Frankfurt am Main

9:00-09:30 Coffee & Registration

Roundtable 1: A Desire for History
09:30-10:00 Screening: L Is For the Way You Look (Jean Carlomusto, 1991), K.I.P. (Nguyen Tan Hoang, 2002), I Remember Dancing (Nguyen Tan Hoang, 2019)
10:00-11:30 Heather Love & Nguyen Tan Hoang in conversation, moderated by Josefine Hetterich
11:30-12:30 Lunch

Roundtable 2: AIDS Crisis Revisitation
12:30-13:00 Screening: Like A Prayer (DIVA TV, 1990), ACT UP 1989-2019 (Jean Carlomusto, 2019)
13:00-14:30 Alexandra Juhasz & Chris Tedjasukmana in conversation, moderated by Sarah Horn
14:30-15:00 Coffee Break
15:00-16:00 Screening: Shatzi Is Dying (Jean Carlomusto, 2000)
16:00-17:00 Conversation with Jean Carlomusto, moderated by Josefine Hetterich, Sarah Horn & Sophie Holzberger

Saturday, July 16th 2022, Goethe University, Renate von Metzler-Saal, Casino 1.801

Theodor-W.-Adorno-Platz 2, 60323 Frankfurt am Main

Roundtable 3: Drag, Mourning & Militancy
10:00-11:00 Screening: Marta: Portrait of a Teen Activist (Matt Ebert & Ryan Landry, 1990), Liberaceón (Chris E. Vargas, 2011), Homotopia (Chris Vargas & Eric A. Stanley, 2007)
11:00-12:30 Chris E. Vargas & Marc Siegel in conversation, moderated by Maja Figge
12:30-14:00 Lunch

Roundtable 4: AIDS Activist and Queer Video Archives
14:00-14:30 Screening Excerpts from the ACT UP Oral History Project: Excerpt from Compromised Immunity (Phillip Timmins, 1987), Cock Crazy or Scared Stiff (Sunil Gupta, 1991), Excerpt from POUT (1992)
14:30-16:00 Jim Hubbard, Jean Carlomusto & Ed Webb-Ingall in conversation, moderated by Sophie Holzberger 
16:00-16:30 Coffee Break
16:30-18:00 Throughlines, moderated by Josefine Hetterich & Marc Siegel 

For more information on this project, please refer to the project page or view the pdf version of the programme


This event is made possible through the generous support of the Deutsche Forschungsgemeinschaft and the hessische Film- und Medienakademie.

Downloads