close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags bis donnerstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2022 Alle 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    VZKETY A PÁDY – Flights and Falls

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Über fünf Jahrzehnte schuf sie ein Werk, dessen subversive Kraft ungebrochen ist und dessen Formenreichtum in seinen Kontinuitäten und Brüchen es neu zu entdecken gilt. 

    Die „Lecture & Film“-Reihe "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von...

    Mehr erfahren

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Über fünf Jahrzehnte schuf sie ein Werk, dessen subversive Kraft ungebrochen ist und dessen Formenreichtum in seinen Kontinuitäten und Brüchen es neu zu entdecken gilt. 

    Die „Lecture & Film“-Reihe "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová" präsentiert die wichtigsten Arbeiten von Věra Chytilová mit Einführungen von Spezialist:innen. 

    Am 27. Januar spricht Filmwissenschaftler Peter Hames (Staffordshire University) in seinem Videovortrag über Chytilovás unorthodoxen Zugang zum Feld des Dokumentarfilms am Beispiel von VZKETY A PÁDY (2000).

    Věra Chytilovás Zugang zum Feld des Dokumentarfilms war schon immer unorthodox. Die selten gezeigte, zweiteilige TV-Arbeit VZLETY A PÁDY (Flights and Falls, 2000) nimmt das Leben dreier tschechischer Fotografen – Václav Chochola, Karel Ludwig und Zdeněk Tmej – zum Ausgangspunkt einer Erkundung kultureller und gegenkultureller Bewegungen in der Tschechoslowakei seit den 1930ern. Chytilová war in den frühen 1950er Jahren mit Ludwig verheiratet und nutzt in ihrem Werk kreative Montagefolgen, Musik und Bilder, um eine verlorene und häufig im Untergrund stattfindende Kultur freizulegen. FLIGHTS AND FALLS ist dabei ein einzigartiger Film, der international, wenn überhaupt, nur wenig Beachtung gefunden hat. 

    Peter Hames ist Gastprofessor für Film an der Staffordshire University, UK. Er hat kürzlich zwei Ausgaben von Studies in Eastern European Cinema über Chytilová herausgegeben (2018-19).  
    Vortrag in englischer Sprache .

    Die selten gezeigte, zweiteilige TV-Arbeit VZKETY A PÁDY nimmt das Leben dreier tschechischer Fotografen zum Ausgangspunkt einer Erkundung kultureller und gegenkultureller Bewegungen in der Tschechoslowakei seit den 1930ern.


    VORSTELLUNG: Do. 27.01.2022, ab 20:15 Uhr

    VZKETY A PÁDY – Flights and Falls, CZ 2000, Vera Chytilová. 108 Min. DCP. OmeU, 20:15 Uhr, Lecture: Peter Hames (Video)

    ORT: Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 4160596 Frankfurt am Main


    Mit freundlicher Unterstützung von: Czech Centre London, British Film Institute 

    Film & Media Meetup #4


    Nach dem Studium rein in die Film und Medienbranche. Doch wie Kontakte finden? Wie die individuell richtigen Leute kennenlernen? Was läuft?
    Antwort: erstmal Netzwerken.
    Unser Angebot für Studierende, Alumni und alle Interessierten!
    Die ersten drei Runden des Film & Media Meetups im Juni, August und Oktober waren vielversprechend. Deshalb geht's auch beim 4. Event darum, unkompliziert Leute...

    Mehr erfahren

    Nach dem Studium rein in die Film und Medienbranche. Doch wie Kontakte finden? Wie die individuell richtigen Leute kennenlernen? Was läuft?

    Antwort: erstmal Netzwerken.

    Unser Angebot für Studierende, Alumni und alle Interessierten!

    Die ersten drei Runden des Film & Media Meetups im Juni, August und Oktober waren vielversprechend. Deshalb geht's auch beim 4. Event darum, unkompliziert Leute kennenzulernen, sich über Projekte auszutauschen, erste (oder zweite oder mehrere …) Kontakte zu knüpfen.

    Online über wonder.me. Einfach zugänglich. Kostenfrei.

    Hier triffst du uns alle:

    Wir mit dir in einem virtuellen Raum. Alle 2 Monate am letzten Donnerstag. 1 Stunde von 18 bis 19 Uhr.

    Donnerstag, 27. Januar 2022, 18 Uhr. Zugangslink gibt's nach Anmeldung bei networking@hfmakademie.de

    Networking works.

    (Studentisch)

    Workshop / Seminar

    Hochschule für Gestaltung

    Pitch-Workshop mit Sibylle Kurz am 24.01.22

    Ob vor Ort oder virtuell, 2022 bietet Euch die hFMA wieder Pitch-Online-Workshops der beliebten Trainerin Sibylle Kurz an: diesmal einen Pitch-Workshop an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Alle, die im Film- und Medienbereich studieren oder ein Theaterstück etc. planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!

    Termin:
    Montag, 24.01.2022
    10:00 – 17:00...

    Mehr erfahren

    Ob vor Ort oder virtuell, 2022 bietet Euch die hFMA wieder Pitch-Online-Workshops der beliebten Trainerin Sibylle Kurz an: diesmal einen Pitch-Workshop an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Alle, die im Film- und Medienbereich studieren oder ein Theaterstück etc. planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!

    Termin:
    Montag, 24.01.2022
    10:00 – 17:00 Uhr

    Ort: 
    Die Veranstaltung wird als Präsenzveranstaltung an der Hochschule für Gestaltung Offenbach geplant.
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach am Main

    Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzept oder ein (Theorie-)Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Entwicklungsschritte zu erarbeiten. Ziel ist, die Herausarbeitung des lebendigen Motivs Eures Vorhabens, dessen Stärken und Schwächen und wie ihr es effektiv präsentiert. Mit Sibylle Kurz könnt ihr genau das üben und wertvolles Feedback der Trainerin und der anderen Teilnehmer*innen sowie inspirierende Tipps und Tricks mit nach Hause nehmen.

    Bewerben können sich alle Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums, Abschlussprojekte sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.


    Workshop-Inhalte:

    • Input zu Eurer Projektentwicklung
    • die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekten beim Publikum
    • unterschiedliche Präsentations-Situationen
    • verbale und non-verbale Kommunikationstechniken und deren Wirkung

    Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und zu arbeiten bedeutet in die Zukunft zu denken – und den nächsten Schritt dann auch zu gehen: Ideen wollen umgesetzt, neue Denkansätze und Konzepte wollen produziert und von einem Publikum entdeckt werden. Egal ob studentischer Kurzfilm, klassischer Dokumentarfilm, Games, Animationen, kommerzielles Kino, cross- und transmediale Konzepte oder experimentelle Videokunst - Kreativität braucht Öffentlichkeit!

    Als Kreativschaffende*r ist man deshalb nicht nur ständig damit beschäftigt, sein Projekt weiterzuentwickeln, sondern auch die Idee dahinter für andere nachvollziehbar zu machen, um für sie zu begeistern. Dazu ist es wichtig, seine Gedanken laut zu formulieren und anderen zu erzählen, um sich selbst klarer zu werden. Ob man das nun Brainstorming, Präsentation oder Pitching nennt… Hauptsache es geht weiter mit den Projekten. 


    ANMELDESCHLUSS
    Montag, der 10. Januar 2022

    1.) ANMELDUNGEN 
    bis Montag, der 10. Januar 2022 ausschließlich über das Online-Formular:
    https://form.jotform.com/212484067876365

    2.) EINZUREICHENDE PROJEKTUNTERLAGEN
    bis Montag, der 10. Januar 2022 an nahrwold@hfmakademie.de

    • Kurzzusammenfassung des geplanten Projekts, Umfang: max. 2 DIN A4 Seiten (sofern vorhanden kann zuzüglich auch das Expose – max. 10 DIN A4 Seiten – eingereicht werden)
    • Motivationsschreiben (1/2 DIN A4 Seite)
    • Kurz-Lebenslauf

    Kontakt für RÜCKFRAGEN:
    Lara Nahrwold nahrwold@hfmakademie.de
    Tel: 069 830 468 35 (jeweils Mo & Di)

    Chytilová's Inheritance: A prescientanalysis of boorishness

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Über fünf Jahrzehnte schuf sie ein Werk, dessen subversive Kraft ungebrochen ist und dessen Formenreichtum in seinen Kontinuitäten und Brüchen es neu zu entdecken gilt.
    Die „Lecture & Film“-Reihe "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra...

    Mehr erfahren

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Über fünf Jahrzehnte schuf sie ein Werk, dessen subversive Kraft ungebrochen ist und dessen Formenreichtum in seinen Kontinuitäten und Brüchen es neu zu entdecken gilt.

    Die „Lecture & Film“-Reihe "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová" präsentiert die wichtigsten Arbeiten von Věra Chytilová mit Einführungen von Spezialist:innen.

    Der renommierte Wissenschaftler und unabhängige Journalist Jan Čulík (University of Glasgow) beschäftigt sich in seinem Video-Vortrag „Chytilová's Inheritance: A prescient analysis of boorishness“ mit Věra Chytilovás DĚDICTVÍ ANEB KURVAHOŠIGUTNTAG (The Inheritance or Fuckoffguysgoodday, 1992). 

    Auch nach dem sogenannten „Fall des Kommunismus“ Ende der 1980er Jahre bewahrte sich Věra Chytilová (1929-2014) ihre Haltung, für Solidarität und Gemeinsinn einzustehen. THE INHERITANCE OR FUCKOFFGUYSGOODDAY nimmt die Exzesse der post-kommunistischen Ära mit bitterer Ironie und brutalem Realismus in den Blick. Eine bedeutende tschechische Filmkritikerin verurteilte den Film zur Zeit seines Erscheinens als „Produkt einer verbitterten Frau“. Sollte sie damit Recht behalten? 

    Vortrag in englischer Sprache 

    Jan Čulík lehrt Czech studies an der University of Glasgow in Schottland. Er ist der Autor der ersten Monographie über unabhängige tschechische Literatur aus dem Exil 1970-1989 (1991), hat mehrere Bücher über den postkommunistischen tschechischen Spielfilm (2007; 2014) und weitere Monographien über tschechische Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts für das amerikanische Dictionary of Literary Biography verfasst. Außerdem ist er Chefredakteur der tschechischen Internettageszeitung Britské listy, die seit 1996 existiert.  


    VORSTELLUNG: Do. 20.01.2022, ab 20:15 Uhr

    FILM: DĚDICTVI ANEB KURVAHOŠIGUTNTAG – The Inheritance or Fuckoffguysgoodday, CZ 1992, VeraChytilová. 118 Min. DCP. OmeU. D: Bolek Polívka, Miroslav Donutil, Anna Pantuckova. 

    ORT: Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 4160596 Frankfurt am Main