close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: Oktober Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Regisseurin Hella Wenders mit "Berg Fidel" zu Gast im Medienzentrum Frankfurt

    Das Medienzentrum Frankfurt stellt Frankfurter Schulen und außerschulischen Einrichtungen Medien und Technik zur Verfügung, darunter auch Spiel- und Dokumentarfilme für den Bildungsbereich und den Unterrichtseinsatz. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Unterstützung von Projekten der aktiven Medienarbeit sowie in Fortbildungen und Beratungen von pädagogischen Fachkräften.
    Mit...

    Mehr erfahren

    Das Medienzentrum Frankfurt stellt Frankfurter Schulen und außerschulischen Einrichtungen Medien und Technik zur Verfügung, darunter auch Spiel- und Dokumentarfilme für den Bildungsbereich und den Unterrichtseinsatz. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Unterstützung von Projekten der aktiven Medienarbeit sowie in Fortbildungen und Beratungen von pädagogischen Fachkräften.

    Mit unserer Filmreihe „Eastend Screenings“ laden wir Frankfurter Lehrerinnen und Lehrer sowie eine interessierte Fachöffentlichkeit zu einem exklusiven Screening ein, bei dem auch die Regisseurin des Films anwesend sein wird. Wir möchten damit den Austausch zwischen Publikum und Regisseurin unter pädagogischen Gesichtspunkten initiieren und somit den Einsatz von Filmen in der Bildungsarbeit.

    Termin und Ort:

    Donnerstag den 31. Oktober 2013, 19.00 Uhr
    Medienzentrum Frankfurt, Ostbahnhofstr. 15, 60314 Frankfurt
    Die Veranstaltung ist kostenfrei und beim IQ Hessen als Fortbildung akkreditiert.

    Anmeldung
    Medienzentrum Frankfurt e.V.
    Ostbahnhofstr. 15, 60314 Frankfurt am Main
    Tel.: 069/94 94 24–22, Fax: –11
    verwaltung@medienzentrum-frankfurt.de
    Projektleitung Alia Pagin, alia.pagin@mzffm.de, Fon 069 94 94 24 26

    Der Film:

    Wenn Kinder nicht von klein auf lernen, dass die Menschen verschieden sind, wann dann? An der inklusiven Grundschule "Berg Fidel" gehören alle dazu: ob hochbegabt oder lernschwach, geistig oder körperlich beeinträchtigt. Im Film kommen die Kinder zu Wort. Vier kleine Protagonisten erzählen mit Witz und Charme aus ihrem Schulalltag und sagen in ihrer unvergleichlichen Weise mehr als so mancher Erwachsene.

    "Ich wollte keinen pädagogischen Film machen, der versucht etwas zu erklären, sondern einen Dokumentarfilm für ALLE, der pur und ungefiltert aus der Kindersicht erzählt. Ein Film, der berührt, zum Lachen und zum Weinen bringt. (...) Am Ende des Films hat man vier Menschen kennengelernt, mit ihnen vieles erlebt, Wünsche und Träume mit ihnen geteilt. Der Schock, dass nach Klasse vier Schluss mit der Inklusion war, trifft den Zuschauer ins Herz, der ja miterleben konnte, wie gut es ihnen zusammen ging."  (Hella Wenders)

    Buch / Regie  Hella Wenders - Kamera Merle Jothe - Schnitt  Verena Neumann - Ton  Luca Lucchesi, Oscar Stiebitz, Zora Hagedorn, Katja Sambeth - Produktion  Christoph Heller, Verleih  W-film
    Am 31. Oktober 2013 vormittags werden SchülerInnen der Carlo-Mierendorff-Schule Frankfurt den Film ebenfalls im Medienzentrum sehen und erhalten dann die Möglichkeit, mit der Regisseurin ins Gespräch zu kommen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    (Öffentlich)

    Diskussion, Vortrag

    Frankfurter Kunstverein

    B3 Campus Markt: "Europe at the Periphery" mit anschliessender Diskussion

    Lange Zeit wurde das Kino eingeteilt in »First Cinema« (Hollywood-Kino), »Second Cinema« (europäische Kunstfilme) und »Third Cinema« (Filme aus der »Dritten Welt«). Diese Klassifizierung ist nicht mehr haltbar, denn Europa wurde längst durch Asien als dem wichtigsten ausländischen Markt für Hollywood-Produktionen ersetzt. Hinzu kommt das enorme Wachstum der Kulturindustrie in Asien und einigen...

    Mehr erfahren

    Lange Zeit wurde das Kino eingeteilt in »First Cinema« (Hollywood-Kino), »Second Cinema« (europäische Kunstfilme) und »Third Cinema« (Filme aus der »Dritten Welt«). Diese Klassifizierung ist nicht mehr haltbar, denn Europa wurde längst durch Asien als dem wichtigsten ausländischen Markt für Hollywood-Produktionen ersetzt. Hinzu kommt das enorme Wachstum der Kulturindustrie in Asien und einigen Teilen Afrikas. Moderne Produktions- und Vertriebstechniken schufen ein neues, globales Publikum. Heute liegt Europa an der Peripherie des Weltkinos. Doch die Peripherie ist auch ein guter und produktiver Ort, konstatiert der Filmwissenschaftler Vinzenz Hediger. 

    Im Anschluß um 20 Uhr Podium zum Thema INFORMAL CINEMAS

    mit Ramon Lobarto (Australien) und Jahman Anikulapo (Nigeria)

    Vortrag und Diskussion finden in englischer Sprache statt.

    Ort: Frankfurter Kunstverein

    B3 Campus Markt: Slow Budget (Self Funding) für Filmschaffende Selbermachen statt Schlangestehen

    Silvia Holzinger und Peter Haas drehen seit 2001 gemeinsam Dokumentarfilme ohne Fördergelder und ohne TV-Beteiligung. Ohne einen Verleih gelang es ihnen 17.000 DVDs ihres Films »Weizenbaum. Rebel at work« (2007) zu verkaufen, indem sie ihn fünf Jahre lang auf einer communitybasierten Filmtournee zeigten. 
    Termin und Ort:
    Donnerstag, 31.10.2013, 14–17 Uhr
    Römerhallen, Campus...

    Mehr erfahren

    Silvia Holzinger und Peter Haas drehen seit 2001 gemeinsam Dokumentarfilme ohne Fördergelder und ohne TV-Beteiligung. Ohne einen Verleih gelang es ihnen 17.000 DVDs ihres Films »Weizenbaum. Rebel at work« (2007) zu verkaufen, indem sie ihn fünf Jahre lang auf einer communitybasierten Filmtournee zeigten. 

    Termin und Ort:
    Donnerstag, 31.10.2013, 14–17 Uhr
    Römerhallen, Campus Auditorium
    Preis: Kostenfrei

    Der Erfolg des Projekts führte die beiden zur Entwicklung des »Slow Budget Self Funding«, das auf informeller Kooperation beruht. Der gleichnamige Workshop vermittelt die Grundlagen unabhängiger Kreativarbeit und ermutigt zur Selbstermächtigung jenseits eingefahrener Wege. Wie findet man eine Community, um die eigenen Projekte zu realisieren?

    Die Filmemacher legen ihre Zahlen offen, diskutieren radikale Entscheidungen und zeigen die Grenzen des Modells auf.

    Um Voranmeldung auf der Website wird gebeten.

    B3 Campus Markt: Wie überlebe ich als Künstler?

    Ina Roß fordert dazu auf, endlich das romantische Künstlerbild zu hinterfragen und die organisatorische Seite des Berufes in den Fokus zu nehmen. Ihr Workshop richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die der Meinung sind, dass sich zu organisieren (Management), sich zu verkaufen (Marketing), Finanzierung zu besorgen (Fundraising) und über sich zu reden (Kommunikation) etwas Ödes,...

    Mehr erfahren

    Ina Roß fordert dazu auf, endlich das romantische Künstlerbild zu hinterfragen und die organisatorische Seite des Berufes in den Fokus zu nehmen. Ihr Workshop richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die der Meinung sind, dass sich zu organisieren (Management), sich zu verkaufen (Marketing), Finanzierung zu besorgen (Fundraising) und über sich zu reden (Kommunikation) etwas Ödes, Kompliziertes, Fremdes oder gar Entfremdendes ist. Mit unkonventionellen Ideen zeigt sie, wie Selbst-Marketing zum spannenden kreativen Projekt wird.

    Termin und Ort:
    Donnerstag, 31.10.2013, 9:30–12:30 Uhr
    Römerhallen, Campus Auditorium
    Preis: kostenfrei

    Referentin:

    Ina Roß studierte an der Business School Copenhagen und Kulturmanagement an der FHP Potsdam.
    Seit 2012 ist sie Dozentin für Organisatorische Praxis und Selbst-Marketing für Künstler an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. Ihr Buch »Wie überlebe ich als Künstler? Eine Werkzeugkiste für alle, die sich selbst vermarkten wollen « erschien im Sommer 2013 im Transcript-Verlag. 

    Um Voranmeldung auf der Website wird gebeten.

    B3 Campus Markt: »Marburger Kameragespräche @ B3«

    Panel In Kooperation mit der Phillips Universität Marburg
    Moderation: Prof. Dr. Malte Hagener
    Referenten: Mathias Neumann, Dr. Michael Neubauer, Benjamin Dernbecher
    Themen:
    Ort: Römerhallen, Campus Bühne

    Der Film ist immer auch eine Kunst des Sichtbarmachens und des Sehens – der gestaltenden Durchdringung der Welt, die im Film gezeigt wird. Die atmosphärische Gestaltung, die Ausleuchtung und...

    Mehr erfahren
    Panel In Kooperation mit der Phillips Universität Marburg

    Moderation: Prof. Dr. Malte Hagener
    Referenten: Mathias Neumann, Dr. Michael Neubauer, Benjamin Dernbecher

    Themen:

    • Kamera als Berufsfeld
    • Herausforderungen der Digitalisierung – Transformationen der Bildgestaltung
    • Gestaltung von transmedialen Erzählwelten – Herausforderung und Chance

    Ort: Römerhallen, Campus Bühne

    Der Film ist immer auch eine Kunst des Sichtbarmachens und des Sehens – der gestaltenden Durchdringung der Welt, die im Film gezeigt wird. Die atmosphärische Gestaltung, die Ausleuchtung und Komposition, die Dauer und Bewegung bestimmen unsere Auffassung des einzelnen Filmes, die Art, wie wir das Gezeigte erleben, wie wir uns einbeziehen lassen oder auf Distanz gehen.

    Dennoch führt die Kameraarbeit nach wie vor ein Schattendasein, ist kaum etwas bekannt über die Arbeitsbedingungen und Leistungen der Bildgestalter. Es sind der Regisseur oder die Regisseurin, die Schauspielerinnen und Schauspieler, deren Namen sich mit den bewegten Bildern verknüpfen, und denen man primär das gestalterische Wirken zuspricht.

    Dieses Podiumsgespräch widmet sich dem Feld der Bildgestaltung im Film, das stets vernachlässigt wird. Gerade im Hinblick auf das Schwerpunktthema der B3 - "Expanded Narration" - gilt es daran zu erinnern, dass die Bildgestalter ganz wesentlich für die konsistente Erscheinung der diegetischen Welt verantwortlich sind.

    Weitere Informationen gibt es auf der Website.

    B3 Campus Markt: »Autorenserien«

    Zweiteiliger Workshop (nur mit Voranmeldung)
    in Kooperation mit der HfG Offenbach und dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel Teil 1: Panel »Was bisher geschah ... to be continued ... « – Serienexperimente im ZDF

    Moderation: Christine Lang (HFF Konrad Wolf, Autorin »Breaking Down Breaking Bad«)
    Referenten: Claudia Tronnier, Lucia Haslauer, Milena Bonse, Carsten Strauch
    in den Römerhallen, Campus...

    Mehr erfahren
    Zweiteiliger Workshop (nur mit Voranmeldung)
    in Kooperation mit der HfG Offenbach und dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel 

    Teil 1: Panel »Was bisher geschah ... to be continued ... « – Serienexperimente im ZDF

    Moderation: Christine Lang (HFF Konrad Wolf, Autorin »Breaking Down Breaking Bad«)
    Referenten: Claudia Tronnier, Lucia Haslauer, Milena Bonse, Carsten Strauch
    in den Römerhallen, Campus Bühne
    13:00 –14:30 Uhr

    »Das kleine Fernsehspiel« ist die Nachwuchsredaktion im ZDF. Ob dokumentarisch, fiktional oder crossmedial – die Produktionen ab 40 Minuten Länge verbindet »ein junger, frischer Blick auf die Welt«. Neben Spiel- und Dokumentarfilmen fördert die Redaktion crossmediale Projekte, Genre-Experimente, Essays und Mischformen. Auf diesem Panel werden aktuelle Serienproduktionen vorgestellt und besprochen. Was für Möglichkeiten für Experimente gibt es im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen?

    Die Redaktion ZDF Quantum stellt sich und ihre Serienprojekte vor mit:

    • Claudia Tronnier: Das kleine Fernsehspiel
    • Lucia Haslauer: Das kleine Fernsehspiel/Quantum und Hauptredaktion Neue Medien, crossmediale Formatentwicklung, u.a. »Lerchenberg« Online und »Götter wie wir« Online
    • Milena Bonse: Das kleine Fernsehspiel und Hauptredaktion Neue Medien, u.a. »Lerchenberg«, »Wer rettet Dina Foxx?«
    • Carsten Strauch: Buch & Regie: »Götter wie wir«

    Teil 2: »Writers Room« – Entwicklung eines experimentellen seriellen Fernsehformats

    Leitung: Christine Lang (HFF Konrad Wolf)

    mit Claudia Tronnier, Lucia Haslauer, Milena Bonse
    Workshop (nur mit Voranmeldung)

    Anmeldung bis einschl. 18.10.2013 per Bewerbungsformular. (Achtung! Begrenzte Teilnehmerzahlen!)
    Für Studierende des hFMA-Netzwerkes ist die Workshop-Teilnahmen kostenfrei.
    Ort: Haus am Dom, Giebelsaal
    16:30 –18:00 Uhr

    In diesem einführenden Workshop werden anhand von Beispielen dramaturgische Modelle serieller Formate vorgestellt. Die Veranstaltung ist gleichzeitig Kick-Off des für die HfG Summer School 2014 geplanten „Writers Room“. Das Angebot richtet sich an interessierte Studierende, die als Drehbuchautor_innen eine Fernsehserie in einem gemeinsamen „Writers Room“ entwickeln und mitschreiben möchten.

    Im Anschluss an das Seminar kann man sich für die Teilnahme am „Writers Room“ bewerben. In regelmäßigen Terminen (alle zwei Monate ab Dezember 2013) soll mit einer Gruppe ein serielles Format erarbeitet werden, welches in der HfG Summer School 2014 fertiggeschrieben und präsentiert werden soll.

    Ein mögliches, zu entwickelndes Format wäre eine (ggf. auch crossmediale) Mini-Serie mit 4 Folgen à ca. 30 Minuten. Beratend begleitet wird die Serienentwicklung von ZDF/Das Kleine Fernsehspiel.

    Alle Informationen gibt es auf der Website und im Bewerbungsformular.

    Einführung in den Fulldome-Kosmos

    Teil 1 des Fulldome-Workshops 2013/14 Auftakt: B3-Podium: »Einführung in den Fulldome-Kosmos«
    Mittwoch, 30.10.2013, 13-14 Uhr
    Ort: B3 Festivalzentrum, Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, 60311 Frankfurt am Main
    Im Rahmen der B3 Biennale des Bewegten Bildes stellt das Kuratorenteam Rotraut Pape, Klaus Dufke und Ralph Heinsohn das internationale Fulldome-Programm vor....

    Mehr erfahren

    Teil 1 des Fulldome-Workshops 2013/14 Auftakt: B3-Podium: »Einführung in den Fulldome-Kosmos«

    Mittwoch, 30.10.2013, 13-14 Uhr
    Ort: B3 Festivalzentrum, Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, 60311 Frankfurt am Main

    Im Rahmen der B3 Biennale des Bewegten Bildes stellt das Kuratorenteam Rotraut Pape, Klaus Dufke und Ralph Heinsohn das internationale Fulldome-Programm vor. Mit flankierenden Kurzvorträgen von Eduard Thomas (Mediendom FH Kiel) – »Das erste Jahrzehnt – Geschichte des Fulldome-Mediums in Deutschland« – und von Micky Remann (FullDomeFestival Jena) –»Fulldome-Zukunft – wie werden Experimente zu Karrieren?«

    Weiterhin werden die hFMA-Fulldome-Workshops 2013/14 vorgestellt und die genauen Termine bekannt gegeben.

    Begrenzte Teilnehmerzahl. Bewerbungen bis 08.11.2013 an office@hfmakademie.de


    (Öffentlich)

    Film, Vortrag

    Frankfurter Kunstverein

    B3 Special 1: Einführung in den FullDome-Kosmos

    Die Kuratoren des Domefilmprogramms Klaus Dufke, Ralph Heinsohn, Rotraut Pape stellen das B3 Dome Programm vor. 
    Ankündigung des hFMA Fulldomeworkshops 2013-14 mit Birgit Lehmann und Rotraut Pape.
    Eduard Thomas, Mediendome FH Kiel:
    Das erste Jahrzehnt - Geschichte des Fulldome-Mediums in Deutschland.

    Micky Remann, FullDomeFestival Jena:
    Fulldome-Zukunft – wie werden Experimente zu...

    Mehr erfahren

    Die Kuratoren des Domefilmprogramms Klaus Dufke, Ralph Heinsohn, Rotraut Pape stellen das B3 Dome Programm vor. 

    Ankündigung des hFMA Fulldomeworkshops 2013-14 mit Birgit Lehmann und Rotraut Pape.


    Kurzvorträge:

    Eduard Thomas, Mediendome FH Kiel:
    Das erste Jahrzehnt - Geschichte des Fulldome-Mediums in Deutschland.

    Micky Remann, FullDomeFestival Jena:
    Fulldome-Zukunft – wie werden Experimente zu Karrieren?

    hFMA Shorts

    Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach immersive Kurzfilme für 360°- Kuppelprojektionen, die jährlich zum FullDomeFestival im Zeiss Planetarium Jena uraufgeführt werden, bevor sie international für Furore sorgen. Mit Unterstützung der hFMA seit 2009 können interessierte Studierende aller hessischen Hochschulen teilnehmen und das neue Medium kennenlernen, erforschen und anwenden.
    David...

    Mehr erfahren

    Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach immersive Kurzfilme für 360°- Kuppelprojektionen, die jährlich zum FullDomeFestival im Zeiss Planetarium Jena uraufgeführt werden, bevor sie international für Furore sorgen. Mit Unterstützung der hFMA seit 2009 können interessierte Studierende aller hessischen Hochschulen teilnehmen und das neue Medium kennenlernen, erforschen und anwenden.


    Ein Rückblick, ein Ausblick im B3 Dome

    Mittwoch, 30.10.2013 14:30 Uhr
    &
    Donnerstag, 31.10.2013 15:30 Uhr

    Weißfrauen Diakoniekirche
    Weserstraße / Ecke Gutleutstraße
    60329 Frankfurt am Main

    mit Filmen von

    David Sarno, Anna Pietocha, Owi Mahn, Gonzalo Arilla, Thorsten Greiner, Aleksandar Radan, Nicolas Gebbe, Matthias Winckelmann, Thomas Bannier,  Hanna Bork, Merlin Flügel, Stephanie Kayß, Andreas Thürck, Denis Carbone, Marc Rühl, Thomas Kneffel, Sabrina Winter, Leonie Link und Kyung-Min Ko (HfG Offenbach)

    Theresa Maué / Moritz Heimsch, Simon Rauh (Hochschule Darmstadt)


    Weitere Veranstaltungen zum Thema "Immersion – 360° Fulldomefilme" auf der Biennale Website.
    Infos zum "Special 1: Einführung in den FullDome-Kosmos Ankündigung des hFMA Fulldomeworkshops 2013-14 mit Birgit Lehmann und Rotraut Pape" hier.

    Fulldome-Programm Kurator/innen: Rotraut Pape, Klaus Dufke und Ralph Heinsohn; Assistenz: André Kirchner

    Downloads

    B3 Campus Markt: Kurzmentoren-Programm

    Während der gesamten B3 Biennale wird es ein spannendes Kurzmentoren-Programm geben, in dem Gäste und Referenten des Festivals im Rahmen eines Expertengesprächen für ein einstündiges 1:1 Consulting zur Verfügung stehen. Interessierte können einen Drehbuchstoff, eine Projektidee oder ein neues Businessmodell mit einem Mentor diskutieren und dadurch wertvolles Feedback erhalten.

    Interessierte...

    Mehr erfahren

    Während der gesamten B3 Biennale wird es ein spannendes Kurzmentoren-Programm geben, in dem Gäste und Referenten des Festivals im Rahmen eines Expertengesprächen für ein einstündiges 1:1 Consulting zur Verfügung stehen. Interessierte können einen Drehbuchstoff, eine Projektidee oder ein neues Businessmodell mit einem Mentor diskutieren und dadurch wertvolles Feedback erhalten.

    Interessierte und Gruppen bis zu max. 3 Personen können sich täglich zwischen 9:00 und 10:00 Uhr vor Ort in den Römerhallen oder im Frankfurter Kunstverein anmelden. Ort und Uhrzeit werden dann dann von einer Mitarbeiterin genannt, sie wird die Teilnehmer auch mit dem jeweiligen Mentor bekannt machen.

    Termine und Orte:
    30. – 31.10.2013, 10–17, Römerhallen
    1. – 3.11.2013, 10–17, Frankfurter Kunstverein
    Anmeldung in den Römerhallen: Dating Desk in der Markt Lounge
    Anmeldung im Kunstverein: Info Desk, Eingangsbereich

    Pierre Cattan
    Pierre Cattan ist als digitaler Produzent tätig und Gründer des transmedialen Studios »Small Bang«, das mit ARTE die App »Cinemacity« entwickelte.
    Thema: Transmedia/Crossmedial

    Frédéric Boyer
    Frédéric Boyer war künstlerischer Leiter des Tribeca Film Festivals 2012, New York und bereits an weiteren großen Filmfestivals beteiligt.
    Thema: Film/Kunst/VINE

    Julien Ezanno
    Julien Ezanno ist Projektleiter der Abteilung für europäische und internationale Angelegenheiten der staatlichen französischen Filmförderungsbehörde CNC.
    Thema: Film/ Crossmedial

    Anders Tangen
    Anders Tangen ist Produzent zahlreicher TV-Serien (»DAG«, »Lillehammer«) und Panelteilnehmer bei der B3 Biennale des bewegten Bildes.
    Thema: TV Serie

    Øystein Karlsen
    Øystein Karlsen ist der Autor und Regisseur der norwegischen Hit-Serie »DAG«. Die Serie erhielt acht norwegische Emmy-Nominierungen und gewann in den Kategorien »beste weibliche und männliche Hauptrolle«.
    Thema: TV Serie

    Dr. Barbara Fränzen
    Dr. Barbara Fränzen ist Leiterin der Filmabteilung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur in Wien und ist Mitglied im Kuratorium des Filmfonds Wien und des Film-Fachbeirats in der Kunstsektion (Innovative Film).
    Thema: Film und Crossmedial

    Rosemary Blight:
    Rosemary Blight is an Australian film and television producer. Her television credits include »The Saphires« (2012), »Clubland« (2007), and »The Tree« (2010).
    Thema: Film und Fernsehen

    Brehm & v. Moers Rechtsanwälte und Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft:
    Die Kompetenzen und Schwerpunkte der Kanzlei umfassen sowohl Medien- und Entertainmentrechts als auch Zivil- und Gesellschaftsrecht, womit ein umfassendes Leistungsangebot in allen relevanten Gebieten des Wirtschaftsrechts und des Strafrechts gegeben ist.
    Thema: Medien- und Entertainmentrecht

    Ziad Doueiri:
    Ziad Doueiri machte sich in Hollywood als Kameraassistent von Quentin Tarantino einen Namen. Er arbeitete u.a. bei "Reservoir Dogs", "Pulp Fiction", "Four Rooms", "From Dusk Till Dawn" und "Jackie Brown" mit. "The Attack" (2012) ist sein vierter eigener Film (Drehbuch und Regie). "The Attack" erhält in diesem Jahr den Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung.
    Thema: Film

    Guillaume Benski:
    Guillaume Benski has been an international film producer for the past 8 years. Guillaume launched Superbe Films in 2010. Guillaume just completed the production of A Long Way from Home with James Fox and Natalie Dormer, which premiered at the Edinburgh Film Festival.
    Thema: Film, Produktion

    David Gerson:
    For many years he worked in the American film studio, Focus Featurs, in New York, as Vice President of Production and Development. It allowed him to co-create such films as "Milk" or "Away We Go". In 2012, he produced the film "Omar" (won the prize of the Jury of Un Certain Regard in Cannes 2013) and currently he is working on various international feature films and TV productions.
    Thema: Film, Produktion

    Alle Informationen gibt es auf der Website.